(periphere Notate): Seit 5 Uhr 45 wird zurückgepreist!

Ich habe mich neulich über Preise (speziell) für Literatur geäußert, wohl etwas zu arg peripher. Eine (etwas) genauere Betrachtung zeigt: Diese ganze Preiserei ist nicht nur die übliche üble Betriebschmarotzschmalzklüngelei, sondern schon auch eine Art Indikator für „Zeitgeist“ (sorry). Den Literaturnobelpreis zum Beispiel erhielt heuer Annie Ernaux. Weil sie sich irgendwann „israelkritisch“ geäußert hatte, brandete umgehend ein Sturm los: Da sei eine Antisemitin „geehrt“ worden! Ob Ernaux das ist, weiß ich nicht. Ich habe nie eine Zeile von ihr gelesen, weil mein für gewöhnlich recht (!) treffsicheres Vorurteil mich stets warnte, das Zeug sei sicher todlangweilig (was der „Nobelpreis“ für gewöhnlich amtlich bestätigt).

„(periphere Notate): Seit 5 Uhr 45 wird zurückgepreist!“ weiterlesen

Grundrechtsterror! (1979)

Es lohnt sich manchmal, Diskussionen der Gegenwart in die Vergangenheit zurückzuverfolgen. Dabei kann man zum Beispiel feststellen, daß die Abschaffung der Grund- und Menschenrechte, die wir seit zwei Jahren erleben, schon viel früher begann, im Grunde direkt nach dem zweiten Weltkrieg, und daß Deutschland nach einem kurzen Aufatmen seither dabei ist, zielstrebig in die Zeit vor dem ersten Weltkrieg zurückzukehren. Das ist eine Deutung; es gibt sicher andere.

Was diesen Text von Sebastian Cobler aus dem Jahr 1979 nicht weniger wichtig, atemraubend und grundlegend macht.

(periphere Notate): Niedrigschwelliger Basiskrieg

„Niedrigschwelliger Basisschutz“ ist die neueste Verniedlichung der seit zwei Jahren ununterbrochenen Kette von Verschärfungen der „Corona“-Sanktionen, die auf diesem Weg nun in die Verstetigung überführt werden sollen. Woran sich das Vieh erst einmal so gewöhnt hat, daß es ihm kaum noch auffällt, das muß man nicht mehr „lockern“.

„(periphere Notate): Niedrigschwelliger Basiskrieg“ weiterlesen

(periphere Notate): Pickt eine Seite!

Vor zwei Jahren an diesem Tag … saßen wir nachts in der Kneipe und besprachen oder belallten das kaum registrierte Problem, daß der Neoliberalismus und die jahrzehntelang galoppierende Enteignung und Umschaufelung sämtlicher gesellschaftlicher Besitztümer von unten nach oben, von den vielen zu den wenigen, schließlich den einzigen, doch eigentlich schon am Ende sei: Es habe ja keiner mehr was außer „denen“. Was solle da noch draufgelegt oder vielmehr: weggenommen werden?

„(periphere Notate): Pickt eine Seite!“ weiterlesen

(periphere Notate): Nazis mit Nazis „vergleichen“

Wenn man einen Nazi mit einem Nazi „vergleicht“, ist das dann eigentlich einer dieser fürchterlich unangemessenen Nazivergleiche, die zur Zeit so fürchterlich verpönt sind (außer sie beziehen sich auf „Querdenker“, „Verschwörungsideologen“, „Impfleugner“, „Maskengegner“, vollkommen normale Menschen, die sich auf Grundrechte berufen, und alles, was mit der AfD zu tun hat)?

„(periphere Notate): Nazis mit Nazis „vergleichen““ weiterlesen

(periphere Notate): Erst der Bürger, dann der Russe oder andersrum?

Die hübsche Märchengeschichte, die Bundeswehr werde derzeit deshalb mobilisiert (vorläufig nur 12.000 oder 18.000 Mann), weil in den Krankenhäusern ein solcher Notstand herrsche und die Soldaten ein bißchen mit anpacken sollten, war wohl ein eher kurzlebiger „urbaner Mythos“. Der „designierte“ neue Bundeshampelmann Scholz ist ins neue Amt noch gar nicht befördert, da gibt er es schon wieder ab und installiert eine sozusagen „demokratisch“ ermächtigte Militärjunta:

„(periphere Notate): Erst der Bürger, dann der Russe oder andersrum?“ weiterlesen

Neue Panik: „Ungeimpfte“ (doch nicht) schuld am Untergang? (eine wahre Geschichte)

Dies ist (offenbar) passiert: Eine Familie läßt sich vom „Corona“-Fanatismus rückhaltlos mitreißen, von den „großartigen Appellen von Menschen, die an der Front stehen“. Sie isoliert sich bis zum äußersten, pumpt sich mit Panikpropaganda voll, schiebt Überstunden im „Dienst“ für das Volk.

„Neue Panik: „Ungeimpfte“ (doch nicht) schuld am Untergang? (eine wahre Geschichte)“ weiterlesen

(periphere Notate): Bürgerkrieg ohne „Rechtsgrundlage“?

Söder hat’s gewußt. Als vor ein paar Wochen – ist es schon ein paar Wochen her? – die Idee aufkam, die niemals anderswo als auf Papier existierende „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ im November aufzuheben, klingelten bei dem bayerischen Autokraten die Alarmglocken: „Wenn das Aus komme, ‚gibt es de facto keine Rechtsgrundlage mehr – egal für was. Weder für das Testen in der Schule noch für Masken noch für ganz normale Ideen wie 3G plus, oder 2G oder 3G‘, sagte er im Bayerischen Rundfunk.“

„(periphere Notate): Bürgerkrieg ohne „Rechtsgrundlage“?“ weiterlesen

(periphere Notate): Furcht aus Hoffnung aus Furcht

Was und wer ist eigentlich „geimpft“? Klingt wie eine blöde Frage: Geimpft ist, wer geimpft ist, oder? Also wer zwei „Dosen“ bzw. eine „Dose“ (J&J) erhalten und die folgenden vierzehn Tage überlebt hat, oder?

Stimmt aber nicht. Wer seine Dosen „verabreicht“ bekommen hat und in den zwei Wochen danach nicht erkrankt oder gestorben ist, gilt zwar erst mal als „vollständig“ geimpft – aber das gibt sich mit der Zeit. In Israel und den USA ist man ein paar Wochen oder Monate später ohne dritte beziehungsweise vierte beziehungsweise bald beliebig häufige „Auffrischimpfung“ eben nicht mehr „vollständig“, sondern nur noch geimpft, was dann nichts mehr bedeutet, vor allem keine Gewährung von Menschenrechten. Oder höchstens befristet, bei „Auffrischung“.

„(periphere Notate): Furcht aus Hoffnung aus Furcht“ weiterlesen

(periphere Notate): Es drießt über, die die die!

Der Überdruß ist eine starke Quelle der Phantasie, die sich unter seinem Druck vom Gewohnten ab- und völlig anderen, oft willkürlich gewählten Gebieten zuwendet. Die nicht mehr zu ertragende Müdigkeit angesichts der ranzigen Parteienherrschaft, deren Rituale seit ungefähr 40 Jahren nur noch eine peinliche Farce auf etwas sind, was damals ohnehin schon zwangsläufig in der Sackgasse gelandet war, könnte sich also als segensreich erweisen (nur nicht für die, die die Tragödie wegen später Geburt nicht mehr mitbekommen haben und auch nichts davon erfahren können). Wer weiß, warten wir’s ab – was wir wohl tun müssen, weil wir (als „Souverän“) ja jetzt wieder vier Jahre lang zuschauen und das Bombardement der „Meldungen“ und „Einschätzungen“ ertragen müssen.

„(periphere Notate): Es drießt über, die die die!“ weiterlesen

(periphere Notate): Die große Oper der Nazis

Die geschürten und sich selbst akkumulierenden Haß- und Hetzkampagnen gegen „Querdenker“ wachsen sich in einer Weise aus, die man als beängstigend empfinden kann. Sie brauchen eigentlich nur noch einen „Zünder“. Bemerkenswert ist dabei vor allem, wie Eifer und Empörung entlang einer Achse zunehmen: Je verzweifelter und lächerlicher die Bemühungen der politischen Führer werden, über das Drittel Fanatiker, Jünger und Mitläufer sowie die nicht geringe Zahl notgedrungen sich Fügender hinaus „Impfwilligkeit“ zu erzwingen, je absurder ihre „Maßnahmen“, Beschwörungen und Drohungen werden, desto wütender werden die Beschwörungen und Drohungen der Gläubigen, die über „Flatten the curve!“, „Stay the fuck home!“ und „Reißt euch doch noch zwei Wochen zusammen!“ nun bei „Querdenken tötet!“, also mitten im Schmelztiegel von Rassismus, Antisemitismus und Weltverschwörungsmythos gelandet sind. Das, möchte man meinen, ist schneller gegangen als gedacht. Nur den Historiker wundert das Tempo der Fanatisierung weniger.

„(periphere Notate): Die große Oper der Nazis“ weiterlesen

(periphere Notate): Der schlimmste Verbrecher!

Wenn man die Einsichten sogenannter „großer Menschen“ ernst nimmt, befinden wir uns eventuell in einem Zustand der Freiheit. Thomas Jefferson nämlich sagte: „Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit.“ Die Frage, die den Zustand so prekär macht, ist momentan wohl allerdings: Wer fürchtet wen mehr?

„(periphere Notate): Der schlimmste Verbrecher!“ weiterlesen

(periphere Notate): Nazis am Südpol!

Im Jahr 1969 ereignete sich auf einer britischen Antarktisexpedition ein merkwürdiger Vorfall: 12 Männer saßen 17 Wochen lang vollkommen isoliert in ihrer Basis im Eis und taten in dieser Komplettquarantäne nicht viel anderes als sich zu beobachten. Nach 17 Wochen und einer Kälteperiode praktisch ohne Tageslicht bekam einer plötzlich eine Erkältung. In den folgenden zwei Wochen erkälteten sich sieben weitere Männer, zwei hatten Niesanfälle, zwei blieben komplett gesund. Abstriche der Erkrankten wurden in Labors penibel untersucht. Es gab gewisse Hinweise auf Coronaviren, die jedoch nicht wirklich spezifisch waren. Von anderen Krankheitserregern und Allergenen fand sich nicht die geringste Spur. „(periphere Notate): Nazis am Südpol!“ weiterlesen