Frisch gepreßt #443: Louder Than Death „Stop und fick dich“

Mit dem King sollte man sich nicht anlegen. Der King ist ein spiritueller Krieger des Großmeisters Alejandro Jodorowsky und erhielt dessen Segen für seine „Black Power Tarot“-Karten. GZA (The Genius) verlieh ihm den Wu-Namen „Lord Khan“, und 1999 gründete er den Garagen-Punk-Todeskult „Kukamongas“, und wer ihn mal mit den Spaceshits, (Sensational) Shrines, Almighty Defenders (einer „Supergroup“ mit den Black Lips), der King Khan & BBQ Show oder irgendeiner anderen seiner unzähligen Bands (eine kurzlebige trug den Namen Vomit Squad) auf der Bühne erlebt hat, dem schlackern ziemlich sicher heute noch nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen. „Frisch gepreßt #443: Louder Than Death „Stop und fick dich““ weiterlesen

Frisch gepreßt #440: Adrian Belew „Pop Sided“

Ich gestehe: Ich habe mir eine Platte heruntergeladen. Und zwar nicht über offizielle „Stores“ wie iTunes, Amazon, Spotify und wie sie alle heißen, sondern von einer etwas zwielichtigen Webseite, die dafür nicht mal Geld wollte.

Aber was soll man denn tun? Es geht schließlich um Adrian Belew!

„Adrian wer?“ Fragt wer? Mister Oberahnungslos-und-ich-gebe-mir-keine-Mühe-das-zu-verbergen? Holla! „Frisch gepreßt #440: Adrian Belew „Pop Sided““ weiterlesen

Frisch gepreßt #438: Priests „The Seduction of Kansas“

Ein Nachfrühling ohne Soundtrack ist nichts wert. Ebenso wenig wie ein Vorsommer, Frühherbst, Spätwinter und so weiter übrigens – jede dieser distinkten und signifikanten Kleinjahreszeiten braucht ihre Platte, die nur zu ihr paßt und sie am besten konkurrenzlos singulär mit Klang füllt. Damit werden zwei Effekte bezweckt: Einerseits und aktuell färbt, prägt und formt diese Platte sämtliches Geschehen sowohl in seiner Typizität (jeder Nachfrühling ist ein Nachfrühling, irgendwie sind alle gleich) als auch in seiner Einzigartigkeit (jeder Nachfrühling hat seine einzigartigen Momente, seine speziellen Personen, Ereignisse, insbesondere Gefühlsgeschehen; irgendwie ist jeder anders). „Frisch gepreßt #438: Priests „The Seduction of Kansas““ weiterlesen

Frisch gepreßt #437: Adriano Celentano „Il Ribelle“/„Il Molleggiato“/„Mr. Celentano“

Anni sitzt am Küchentisch, schaut durch den Dunst über ihrer Kaffeetasse (koffeinfrei) in die ersten Frühlingsstrahlen, die die Luft in Seide verwandeln, und wieder fällt ihr auf, wie jedes Jahr, daß Sonnenlicht nicht gelb ist wie auf Kinderbildern, sondern weiß oder eigentlich blau, azurblau wie der Himmel über der Adria, morgens, wenn das Meer wiederum nicht blau ist, sondern schimmert wie das Innere einer Muschelschale. „Frisch gepreßt #437: Adriano Celentano „Il Ribelle“/„Il Molleggiato“/„Mr. Celentano““ weiterlesen

Frisch gepreßt #436: The Flying Luttenbachers „Shattered Dimension“

Manchmal hilft nur totale Zerstörung. Zum Beispiel legte mir ein Freund dringend das Debütalbum einer australischen Singer/Songwriterin ans Herz, das in der Tat recht erfreulich, lieblich und nett klingt. Indes verliefen sich alle Versuche, den Eindruck in Worte zu fassen, wertschätzende oder gar empfehlende, wie ein Glas Wasser, das ein einsamer Wanderer in der Wüste verschüttet, und abgesehen von dem daraus erstehenden, wenig hilfreichen Bild der internationalen Singer/Songwriterei unserer Tage als staubsandiger „Frisch gepreßt #436: The Flying Luttenbachers „Shattered Dimension““ weiterlesen

Frisch gepreßt #435: Jackie Gleason „Lover’s Rhapsody“

Ich kann mich an eine Geschichte aus meiner recht frühen Kindheit erinnern, von der ich nicht mehr weiß, ob ich sie geträumt, erfunden, in der Trambahn erlauscht oder in einem Fix-&-Foxi-Heft gelesen habe. Ich weiß auch gar nicht mehr genau, wie die Geschichte ging; ungefähr so: Man schaut etwas an, zum Beispiel eine der vielen winzigen Seifenblasen im Badewannenschaum. Man schaut immer näher hin, nimmt eine Lupe, dann eine zweite Lupe, und zuerst sieht man da nur eine Blase, also fast nichts, das irgendwie schimmert und beim Hinschauen größer wird. Dann löst sich das Schimmern auf in kleine „Frisch gepreßt #435: Jackie Gleason „Lover’s Rhapsody““ weiterlesen

Frisch gepreßt #434: Ladytron „Ladytron“

Es dauert genau einen halben Takt, einen Akkordwechsel, bis die Assoziationen einsetzen: Plötzlich ist imaginär-imaginativ wieder 1972, und die Zukunft ist schimmernde Gegenwart, das Leben ein Sein in einem Traum, der zugleich ein Raumschiff ist. Durch dessen in indirektes, milchig weiches Kunstlicht getauchte Gangröhren schleicht ein Mann in retrofuturistischem Aufzug, der scheinbar scheu lächelnd seine durchtriebenen Absichten zugleich verbirgt und äußert: „I‘ll find some way of connection“, croont er, „hiding my intention, then I‘ll move up close to you …“ „Frisch gepreßt #434: Ladytron „Ladytron““ weiterlesen

Frisch gepreßt #433: Thomas Franz „Jetzt geht’s mir besser“

Naiv zu sein bedarf es wenig, und wer naiv ist, ist … nun ja, nicht direkt König, obwohl auch unter dem Herrschpersonal eine gewisse Naivität bisweilen verbreitet ist; man denke nur an den märchenhaften Kaiser, der in einem Anzug aus unsicht- und -greifbarem Textil durch sein Reich marschierte. Allerdings wurde der dadurch nicht froh.

Bei Thomas Franz darf man das zumindest vermuten. Anders als jene Kronenfigur oder etwa Don Quichotte braucht der weder Ornat noch Rüstung, um gegen die Bosheit und Müpfigkeit der Weltenläufe anzugehen, weil er „Frisch gepreßt #433: Thomas Franz „Jetzt geht’s mir besser““ weiterlesen

Frisch gepreßt #432: Udo Lindenberg „Zeitmaschine“

Popmusik ist suizidgefährdet. Ach was, gefährdet – sie ist dabei (und bei diesem Versuch schon sehr weit fortgeschritten), Selbstmord zu begehen bzw. den Freitod zu suchen, je nachdem, wie man dieses ultimative, (in diesem Falle: höchstwahrscheinlich, ansonsten unbedingt) irreversible Vorgehen moralisch einschätzt. Nämlich ist jede rebellische, romantische, subversive, provokante und sonstwie (oder nicht) relevante Geste, die sie in den knapp hundert Jahren ihrer Wirkungsgeschichte in die Welt setzte, nicht etwa als solche in die (unzuverlässige und verwehende) Erinnerung eingegangen, wie
sie das bis etwa 1991 zu tun schienen. „Frisch gepreßt #432: Udo Lindenberg „Zeitmaschine““ weiterlesen

Frisch gepreßt #431: Marylin Monroe „The Marilyn Monroe Collection 1949-62“

Ich hatte mal einen Freund, der war in gewisser Weise so typisch für das längst im Gentrifikationsbrei versunkene Viertel, in dem wir damals aufwuchsen, daß man eigentlich mal von ihm erzählen sollte. Auch weil die Zeit, in der wir am meisten Zeit miteinander verbrachten (oder sagen wir: vertrödelten), in einen Winter fiel, der diesem relativ ähnlich war: Es schneite, oft tagelang, die Tage waren grau wie die Betonfassade des Häuserblocks, in dem er mit seiner Mutter eine Eineinhalbzimmerwohnung bewohnte, und wir taten kaum mehr als auf leeren, verschneiten Straßen und in Hinterhöfen herumlaufen, uns „Frisch gepreßt #431: Marylin Monroe „The Marilyn Monroe Collection 1949-62““ weiterlesen

Frisch gepreßt #430: Selling „On Reflection“

Bisweilen kommen einem seltsame Erinnerungen in den Sinn. Zum Beispiel daß wir im anbrechenden Winter 1980, als der Himmel fahl und bleischwer und seit Wochen sonnenlos über Giesing hing und die leeren, von toten Baumgerippen gesäumten Straßen und Wege mit Wolkenstaub besalzt dalagen, in das wir einsame Stiefelspuren prägten, … daß wir da alle Piraten und Indianer werden wollten. Das ist erst mal nichts besonderes: Der Winter ist streng genommen Faschingszeit, und jedes Kind will irgendwann Pirat und/oder Indianer werden. Wir waren aber keine richtigen Kinder mehr, „Frisch gepreßt #430: Selling „On Reflection““ weiterlesen