(periphere Notate): Rumpel, Blablubb und der Schwindel im Rückspiegel

Einige Vorgänge während der Zeit der „Pandemie“ sind so grundsätzlich kurios und offensichtlich absurd, daß man sich im Rückblick wundert, wieso kaum jemand etwas davon bemerkt hat. Na gut, mag man sagen: Die Zensur und die propagandistische Einpeitschung waren und sind eben gnadenlos streng und hochwirksam. Bei manchen Dingen reicht aber selbst diese Erklärung kaum hin. Ab und zu sollte man sich an diese Dinge erinnern.

„(periphere Notate): Rumpel, Blablubb und der Schwindel im Rückspiegel“ weiterlesen

(periphere Notate): Der Steinhitler meiert (und leyert)

Gibt es eigentlich die praktischen Meßstationen in Schweden oder Finnland noch, durch deren Radioaktivitätsmessungen wir 1986 erfahren haben, daß da im Osten (in Tschernobyl, wie wir später erfuhren) wohl irgendwie etwas „mit Atom“ passiert ist? Wenn ja, könnten die uns vielleicht mitteilen, was die 500-Millionen-Dollar-Explosionen in Khmelnitsky (oder Chmelnyzkyj, wer weiß das schon?) vor einigen Tagen zu bedeuten haben: ob es das als „abgereichert“ verharmloste Uran aus dem Westen ist, das da in die Atmosphäre ploppt, und was und wie viel davon es in den nächsten Tagen zu uns zurückweht? und was das dann heißt und ob wir vorsorglich schon mal einen Güterzug für die Molke bereitstellen sollen, wie damals? Unsere Presse und unsere Politiker scheint das ja absolut und überhaupt nicht zu interessieren.

„(periphere Notate): Der Steinhitler meiert (und leyert)“ weiterlesen

(periphere Notate): „Isso!“ (oder anners)

Ein alter Bekannter, der mich seit einiger Zeit nur noch anblafft (schriftlich), weil ich gegen „Corona“ und den Krieg bin, tut dies meist mit ungefähr diesem Wortlaut (aktuelles Zitat): „Und dennoch bleibt eine Frage selbst bei größtmöglicher gedanklicher Flexibilität nicht bestreitbar: Es stehen russische Truppen auf völkerrrechtlich annerkanntem ukrainischen Territorium und keine ukrainischen auf russischem. Isso.“

„(periphere Notate): „Isso!“ (oder anners)“ weiterlesen

(periphere Notate): „Ihr tötet die Erde!“

Angesichts der Mafia-Umtriebe der „Grünen“ in diversen Ministerien und ihrer jämmerlichen Selbstrettungsversuche („Wer uns angreift, greift die Klimarettung an und tötet die Erde!“) drängt sich mir die Erinnerung an Karl Heckl auf, den einstigen Präsidenten des TSV 1860 München, der schwer alkoholisiert beim Rasen durch die Stadt ertappt und zur Blutabnahme geschleppt wurde. Dagegen wehrte er sich mit aller Macht und Gewalt, wurde schließlich zu Boden gerungen und brüllte: „Ihr blutet den TSV 1860 aus!“ Ich vermute nicht, daß Karl Heckl jemals ein so perfider Gangster war wie seine Nachfolger im Geiste der blöden Rechtfertigung. Aber wer weiß; Größenwahn und Irrsinn sind in den herrschenden Klassen ja schon länger verbreitet, wenn auch kaum je so virulent wie heute.

„(periphere Notate): „Ihr tötet die Erde!““ weiterlesen

(periphere Notate): „What-about-Putins-Propaganda?-ismus“ (und Pauli ohne Kauka)

Was „Whataboutism“ (oder deutsch: „Undwasistmitismus“) ist und wie er funktioniert, haben wir in den letzten Jahren umfänglich und ausgiebig gelernt. Wenn zum Beispiel vor zwei oder drei Jahren jemand erläuterte, welch raffinierter Fake die „Bilder aus Bergamo“ waren, konnte er sicher sein, daß man ihm nicht zuhörte, sondern sofort ein anderes „Beispiel“ herbeizog und dann das nächste und so weiter, bis die „Diskussion“ endlich in Beschimpfungen ertrank.

„(periphere Notate): „What-about-Putins-Propaganda?-ismus“ (und Pauli ohne Kauka)“ weiterlesen

(periphere Notate): Das sind andere Fragen, sozusagen!

Hat in der ganzen aufgebauschten Erregung über „Nazi-Vergleiche“ (auch anläßlich einiger meiner Äußerungen) eigentlich mal jemand daran gedacht, ehemalige Mitarbeiter des „Stürmers“ (ohne „Tages-“) oder des „Völkischen Beobachters“ zu fragen, was sie davon halten, von der deutschen Presse der Gegenwart so schamlos plagiiert zu werden? Ach so, die leben gar nicht mehr? Hm, Pech.

„(periphere Notate): Das sind andere Fragen, sozusagen!“ weiterlesen

(periphere Notate): Der Gipfel (oder der Mond) der Korruption

Beim Hören eines sehr anregenden Podcasts zur Frage, ob jemals Menschen auf dem Mond waren, ahne ich mal wieder, welch ein Segen es ist, kein Talent zum Glauben zu haben: Für Menschen, die fest von den Mondlandungen diverser Apollo-Missionen überzeugt sind, müssen die vorgebrachten Argumente dagegen höchst verstörend wirken. Wer hingegen glaubt, all das sei ein Schwindel gewesen, wird sich über die ebenfalls recht schlüssigen Argumente der „anderen Seite“ erregen.

„(periphere Notate): Der Gipfel (oder der Mond) der Korruption“ weiterlesen

(periphere Notate): Forsch! Forsch! Forsch!

Der bayerische Ministerpräsident, schreibt die verbotene Feindpresse, zeige „erneut eine beeindruckende Flexibilität in seinen politischen Positionierungen“. So kann man das auch nennen, wenn der Söder (das nach wie vor – wenn auch längst nicht mehr konkurrenzlos – schlimmste Irrlicht des deutschen Herrschaftsbetriebs) neuerdings „mit entsprechendem medialem Getöse“ ankündigt, „das bayerische Kernkraftwerk Isar 2 in Regie des Freistaates weiterzubetreiben“.

„(periphere Notate): Forsch! Forsch! Forsch!“ weiterlesen

(periphere Notate): Das DÜRFEN Sie noch! (in gerader Verwandtschaftslinie)

Das Nachdenken über Krieg (vor allem einen aktuellen) vergiftet das Gehirn. Auch weil man gezwungen ist, die Analysen von Fachleuten für Militär und ähnlichen kriminellen Dreck zu lesen, zu hören und abzuwägen. Automatisch gerät man dabei selbst in einen Gedankenfluß, in dem menschliches Leben zu einer Art fauligem Gemüse wird – ein schiefer Vergleich, ich weiß, aber mehr Seelenlosigkeit mag ich heute niemandem zumuten. Oder vielleicht doch.

„(periphere Notate): Das DÜRFEN Sie noch! (in gerader Verwandtschaftslinie)“ weiterlesen

(periphere Notate): Die Zehennägel meiner Nachbarn (und zehntausend Liter Benzin)

Für „extremistisches Gedankengut“ sei „an Bayerns Universitäten kein Platz“, sagt der hierfür zuständige bayerische Minister, dessen Namen ich mir nicht merken mag, weil sich in zwei Jahren kein Mensch an ihn erinnern wird. Diese Behauptung bringt die geistige Verwirrung des deutschen Akademismus („Bildung“) perfekt auf den Punkt: Wo sonst sollte Platz sein, um extremistisches Gedankengut zu dokumentieren, zu diskutieren und zu erforschen, wenn nicht an Universitäten? Fliegen Hitler, Goebbels, Strauß, Kretschmann und Faeser (nur als Beispiele) jetzt aus dem „Lehrplan“? Stehen letztere überhaupt schon drauf?

„(periphere Notate): Die Zehennägel meiner Nachbarn (und zehntausend Liter Benzin)“ weiterlesen

(periphere Notate): Heilige Scheiß*inne! Putin verschleppt Schilde!

Die Penetranz, mit der uns die deutsche Propaganda ihre Parolen vom Kreml und den „Putintrollen“ und ihrem „Cyberkrieg“ einhämmert, legt die Vermutung nahe, es handle sich dabei um eine Kampagne des Kreml und seiner Putintrolle im Rahmen ihres Cyberkriegs, mit dem sie uns anscheinend unbedingt einreden wollen, der Kreml und seine Putintrolle wollten uns das mit dem Cyberkrieg einreden. Wozu das gut sein soll, erschließt sich mir nicht. Möglicherweise sollen wir mit dem Bullshit derart überfüttert werden, daß wir irgendwann nicht mehr in der Lage sind, an den Cyberkrieg des Kreml und seiner Putintrolle zu „glauben“. Eine Art Immunisierung also. Wir leben nun mal im Zeitalter der „Immunisierung“, vielleicht funktioniert sie in diesem Fall besser als bei dem katastrophalen Mißgriff mit modRNA-Spritzungen.

„(periphere Notate): Heilige Scheiß*inne! Putin verschleppt Schilde!“ weiterlesen

(periphere Notate): „Es tut mir leid, Sie haben recht. Ich habe mich geirrt.“

Jeder, der mal eine Schulhofschlägerei erlebt hat, weiß: Das Geprügel endet, wenn der Schwächere aufgibt. Leider sind wir in den letzten dreißig oder vierzig Jahren durch tausende Szenen in Film und Fernsehen so konditioniert, daß wir heute instinktiv denken: Wenn der Schwächere aufgibt, wird er totgeschlagen. Die Idiotie dieser „Logik“ ist auf den ersten Blick eindeutig, unverkennbar und klar. Aber man erkennt sie nicht mehr, weil man sie innerhalb dieser Logik so wenig erkennen kann wie ein „dreidimensionales Auge“ die vierte, fünfte usw. Dimension „sehen“ kann.

„(periphere Notate): „Es tut mir leid, Sie haben recht. Ich habe mich geirrt.““ weiterlesen

(periphere Notate): Straucheln in Schieflage

2008 „gerieten“ alle möglichen Banken „in Schieflage“, was dazu führte, daß Staaten ihnen viele Milliarden an Steuer- und Luftgeld in den Hintern pumpten, damit sie ihre idiotischen bis kriminellen „Geschäftsmodelle“ ungehindert weiterführen konnten. Nun platzen mal wieder sogenannte „Blasen“. Statt in „Schieflage“ geraten die mafiösen Profitmaschinen diesmal jedoch „ins Straucheln“.

„(periphere Notate): Straucheln in Schieflage“ weiterlesen