(periphere Notate): Are we fighting a vernichtungskrieg?

Man muß sich nicht für Geschichte interessieren, aber ein paar Dinge sollte man nicht vergessen. Zum Beispiel sollten Deutsche, egal welcher Generation, nicht unbedingt vergessen, was Auschwitz war und was es bedeutet. Weiß noch jemand, wer dort mit industriellen Methoden massenweise ermordet wurde? Weiß noch jemand, wer diesem bis dahin in der Menschheitsgeschichte nicht vorstellbaren Verbrechen ein Ende gemacht und das „Lager“ von seinen Betreibern befreit hat?

„(periphere Notate): Are we fighting a vernichtungskrieg?“ weiterlesen

(periphere Notate): Schlurz!

Der neue deutsche Kriegsminister, erfährt man aus dem Volksempfänger, habe im Gegensatz zu seiner schlampigen Vorgängerin („200 000 Euro für nichts!“ – BILD) gedient und (laut einem SPD-Kriegshetzer namens Klingbeil) einen „eisernen Willen“ zum Endsieg. Er will sich selbiger Naziposaune zufolge zudem „mit breiter Brust vor die Truppe stellen“ und dem Volk einhämmern, was „unsere Soldaten täglich leisten“. Alles andere ist wie üblich „uneingeschränkt“, der gewohnte „Wumms“ wird „eingefordert“ oder was auch immer, und „rote Linien“ kennt man ja sowieso nicht mehr.

„(periphere Notate): Schlurz!“ weiterlesen

(periphere Notate): Unvermummt in den letzten Krieg!

„Wie konnte das passieren? Wie kann jemand so unverantwortlich sein?“ stammelte „Sleepy“ Joe Biden, nachdem bei Donald Trump geheime Dokumente beschlagnahmt wurden, die dieser (angeblich) veröffentlichen wollte, um mal wieder seine Unschuld oder irgendeine angebliche eklatante Sauerei gegen ihn zu beweisen. Wie so etwas sein kann, fragt sich nun erneut vielleicht nicht Joe Biden selbst, aber seine Puppenspieler, nachdem in einem alten Büro des als Präsidenzmarionette fungierenden Kriegsverbrechers ebenfalls geheime Dokumente gefunden wurden (und zwar bereits mitten im letzten Wahlkampf, am 2. November; daß man davon damals nichts erfuhr, kann nur noch Strenggläubige verwundern). Die wollte er wahrscheinlich nicht veröffentlichen, um sich Trump-mäßig gegen irgendwas zu wehren, weil einem Biden so was wie ein Ruf vollkommen egal ist. Sondern er hat sie einfach vergessen, so wie Sprößling Hunter einst seinen legendären Laptop.

„(periphere Notate): Unvermummt in den letzten Krieg!“ weiterlesen

(periphere Notate): Der Angriff zur Verteidigung der Verteidigung des Angriffs

Was ist eigentlich ein „Angriffskrieg“? Gibt es einen solchen überhaupt? Kann es ihn geben in einer Welt, in der Krieg nichts anderes ist als sinnlose, wahllose Zerstörung einerseits, ein kaum zu durchschauendes Geflecht aus wirtschaftlichen Restriktionen, Zwangsmaßnahmen, Sperrungen, Kontrollen, Verboten, Benachteiligungen, „Sanktionen“, Propaganda, Zensur, Manipulation, Formung und Lenkung des „Volkskörpers“ andererseits?

„(periphere Notate): Der Angriff zur Verteidigung der Verteidigung des Angriffs“ weiterlesen

(periphere Notate): Preußische Böller in Lallerbachs Nasenloch!

Irgendwann habe ich schon mal gehört, daß es eine „Stiftung Preußischer Kulturbesitz“ (SPK) gibt oder gab, mich jedoch zugegebenermaßen nicht näher dafür interessiert. Daß es Preußen gab (allerdings nicht arg lang, gemessen z. B. an Bayern), wissen immerhin die meisten, ohne sich indes näher dafür zu interessieren. Auch an Claudia Roth ist kaum jemand interessiert, weshalb die „Kulturstaatsministerin“ ab und zu etwas äußern muß, was von Zeitungen zitiert werden kann, um das „Feuilleton“ zu füllen. Neuerdings möchte Frau Roth die SPK umbenennen (genauer gesagt: Sie „setzt sich dafür ein“, ohne daß wir erfahren, wie sich dieser „Einsatz“ gestaltet und was dabei herauskommen soll). Und zwar weil der alte Name „die Weltläufigkeit der Kulturgüter“ nicht „zum Ausdruck bringe“, wie die „Süddeutsche Zeitung“ in meisterhaft blasierter (und möglicherweise unabsichtlicher) Ironie meldet.

„(periphere Notate): Preußische Böller in Lallerbachs Nasenloch!“ weiterlesen

(periphere Notate): Das liegt da noch rum!

Der Einschnitt eines Jahreswechsels ist ein willkürlicher. Das eine ist da, das andere plötzlich weg, und dabei ist doch gar nichts passiert (abgesehen von dem Rummsbummstheater, das sich der Mensch auch vom strengsten moralischen Zeigefinger nicht vergrämen läßt, obwohl oder weil es vollkommen sinnlos ist). Höchstens ist alles, was man kennt, noch schlimmer geworden, als man es kennt.

„(periphere Notate): Das liegt da noch rum!“ weiterlesen

(periphere Notate): Schenkt euch den Überfluß!

Der Herbst der Banalitäten ist vergangen, endlich. Es war eine scheinbar endlose, zeitlose Zeit, in der nichts geschah oder vielmehr alle „Ereignisse“ wiedergekäute Reprisen von Ereignissen waren, die schon beim letzten Mal nur aufgewärmte, abgenudelte Wiederholungen von etwas darstellten, was irgendwann vor langer Zeit mit historisch beispielloser Mühe und Impertinenz in die Welt gestemmt wurde. Die „Pandemie“ sei noch nicht vorbei, lallen heruntergekommene Prediger in müde Kameras, so wie früher manche Restchristen vor dem Suppenteller ihr fadenscheiniges Tischgebet heruntermurmelten: ohne zu wissen, was sie da brabbeln, ohne überhaupt noch zu merken, daß sie brabbeln.

„(periphere Notate): Schenkt euch den Überfluß!“ weiterlesen

(periphere Notate): Banzer! Banzer! Banzer! (und Symbole!)

Die Serie „Severance“ steht exemplarisch für ein großes Rätsel der neunormalen Unterhaltungsindustrie: Sie wurde mir als großartige, scharfe, grimmige, entlarvende (und was der Schlagworte mehr sind) Satire empfohlen, und zweifellos ist sie großartig und „entlarvt“ meinetwegen auch einiges, was in meinen Augen indes längst keine Larve mehr trägt (höchstens FDP2-Filter, die ihrerseits zunehmend entlarvenden Charakter annehmen). Zugleich entstammt sie genau dem üblen System, das sie zeigt, was die Absicht, diesem System abzuhelfen, fragwürdig macht.

„(periphere Notate): Banzer! Banzer! Banzer! (und Symbole!)“ weiterlesen

(periphere Notate): Retten, schützen, ausrotten! (und Säcke voller Geld)

Falls sich noch jemand an das maliziöse Grinsen erinnert, mit dem Bill und Melinda Gates vor längerer Zeit vor Kameras die nächste „Pandemie“ ankündigten, die nach dem Fehlschlag mit der Schweinegrippe und dem halbwegs erfolgreichen Covid-Manöver dann aber ganz bestimmt Eindruck machen werde: Die „Planübung“ dafür fand im Oktober 2022 statt, losgehen soll’s 2025, und diesmal heißt das Zeug „SEERS“. Die Beteiligten: sind die üblichen. Und die Weltöffentlichkeit: wird wie gehabt laut brüllend behaupten, das sei reiner Zufall und eine „Verschwörungstheorie“. Warten wir’s einfach ab, tun können „wir“ sowieso nichts.

„(periphere Notate): Retten, schützen, ausrotten! (und Säcke voller Geld)“ weiterlesen

(periphere Notate): Schäden durch Angst vor Schäden (aufgefrischt)

Das Ausmaß an Infamie, das die staatstragende Propaganda seit bald drei Jahren in eskalativ verstärktem Maß zur Schau … nun ja: trägt, hält manch einer für nicht mehr steigerungsfähig. Immer mal wieder, muß man sagen, denn ganz offensichtlich kann man es steigern, nach wie vor, vielleicht weil jedes neue Plateau des Irrsinns umgehend als grundlegendes Fundament akzeptiert wird, „wissen wir doch schon immer“, so wie nach dem „kleinen Pieks“ ja auch die vierte, mittlerweile fünfte, sechste und siebte Spritzung sowie deren unbedingte jährliche oder halb- oder vierteljährliche „Auffrischung“ als vollkommen normal empfunden wird.

„(periphere Notate): Schäden durch Angst vor Schäden (aufgefrischt)“ weiterlesen

(periphere Notate): Tendenzen zweiten Grades, lapidar und unerklärlich

Eine Redakteurin der „Ostthüringer Zeitung“ wurde vom Funke-Konzern, der Eigentümer auch ihres Blattes ist, fristlos gekündigt, weil sie mit einem Kommentar gegen „Richtlinien“ des Konzerns oder der Zeitung verstoßen habe. Wer sich fragt, seit wann es solche „Richtlinien“ gibt und was sie in einem Land verloren haben, in dessen Grundgesetz noch vor der Definition von Bund und Ländern die freie Äußerung und Verbreitung der Meinung in Wort, Schrift und Bild als Grundrecht festgeschrieben ist, stellt vielleicht die richtigen Fragen.

„(periphere Notate): Tendenzen zweiten Grades, lapidar und unerklärlich“ weiterlesen

(periphere Notate): Wie man sein eigener GOTT wird

Die Klimaideologie ist die vielleicht perfekteste Religion aller Zeiten, weil das Phänomen, das ihren Kern bildet, ein unfaßbar weites Netz aus Fantastilliarden von Kausalitäten, Korrelationen, Zufällen, Rätseln und Deutbarem ist. Da lassen sich beliebige Einzelstränge herausgreifen und zu einem Katechismus zusammenschrauben, in dem – ein wichtiger, vielleicht der wichtigste „Reizpunkt“ des Systems – der Mensch endlich selbst die Rolle spielen darf (und muß), die früher Göttern oder einem Gott vorbehalten war.

„(periphere Notate): Wie man sein eigener GOTT wird“ weiterlesen

(periphere Notate): Lesen beugt vor!

Ein 66jähriger Klebstoff-Vertriebsleiter und ehemaliger Reserveoffizier der Bundeswehr wurde zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er „Spionage für Rußland“ betrieben und jahrelang (mutmaßlich „sensible“) „Informationen“ an den russischen Geheimdienst GRU geliefert habe. Das berichtet die deutsche Propaganda, und der deutsche Volksgenosse ist empört: Was, so einer darf weiterhin frei rumlaufen?

„(periphere Notate): Lesen beugt vor!“ weiterlesen

(periphere Notate): Geh aus, mein Herz, und schieß!

„Wie“, fragt der geschätzte Kollege Milosz Matuschek in seinem Blog, „konnte Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin im Alleingang bei Pfizer Impfstoff für siebzig Milliarden Euro ordern und ihre diesbezüglichen SMS löschen?“ Die Antwort lautet: so. Indem sie es getan hat; und wenn die Frage heißt: Wie konnte sie das wagen?, dann ist die Antwort auch klar: Sie hat ja nicht das geringste zu befürchten. Die sogenannte „Europäische Union“ ist für „diese Leute“ kein Selbstbedienungsladen (in dem müßte man an der Kasse irgendwie doch bezahlen), sondern eine Bank mit prallvollem Tresor, aber ohne Personal – abgesehen von ein paar Leuten, die ständig neues Geld hereintragen und die Tresortür mangels Kompetenzkompetenz nicht schließen können.

„(periphere Notate): Geh aus, mein Herz, und schieß!“ weiterlesen