(Aus dem tiefen Archiv:) Der kleine König der dunklen Straße (mit Tricky in London, April 1998)

Seltsam: Jedesmal, wenn ich in London ankomme und das erste Quantum Atmosphäre inhaliere, ertönt in meinem inneren Hohlraum ein Sex-Pistols-Song. Heute, an einem müde-warmen, pelzgrauen Apriltag, ist es »Liar« (»Lügner«). Eine Stelle im Mittelteil des Songs, an der sekundenlang alles zu zerbersten und zerfallen droht, ehe Steve Jones‘ Gitarre ein elastisches Fangnetz auswirft, bildet die Leinwand, auf der nach einem belanglosen Vorspann (kaputter Aufzug, Hintertreppe, Hotelflur) meine erste Frage an den jungen Mann erscheint, der sich einst Tricky Kid nannte, um nicht mehr Adrian Thaw zu heißen: Mir kommt es vor, als würden Trickys Songs den Körper der Popmusik bis auf die blanken Knochen entkleiden, um die sich dann diffuse Gruppen interessanter Insekten sammeln. „(Aus dem tiefen Archiv:) Der kleine König der dunklen Straße (mit Tricky in London, April 1998)“ weiterlesen

(periphere Notate): „Schwere“ Schaben für den Wumms-Panzler

Überrascht nahm der deutsche Untertan vor einigen Monaten zur Kenntnis, daß es nicht nur Waffen gibt, sondern daß diese in Gewichtsklassen unterteilt werden. Einstmals war es „Konsens“, in Krisen- und sowieso Kriegsgebiete als Deutscher keine Waffen zu liefern (obwohl Franz Josef Strauß einwandte, er verstehe überhaupt nicht, was Waffen in anderen Gebieten als diesen verloren hätten). Nun unterschied man zwischen „Waffen“ und „schweren Waffen“ und wollte nur letztere nicht (mehr) liefern, allerdings ohne genaue Gewichtsangabe. Geliefert wurde in den Krieg zwischen NATO und Rußland folglich also fast alles, nur keine Panzer, die waren wohl zu schwer.

„(periphere Notate): „Schwere“ Schaben für den Wumms-Panzler“ weiterlesen

Belästigungen 2/2023: „Zeitenwende“ ins Neue Reich?

Wo hat der deutsche Kriegsführer eigentlich die seltsame, so heilig wie hohl tönende Vokabel her, mit der er und seine Kumpane und Komplizen in Politik, Medien und Tötungsindustrie uns seit bald einem Jahr unablässig beschallen, als wäre es so eine Art „Amen“ einer neuen Kirche? Ein Blick ins tiefere Bücherregal zeigt Erstaunliches über das geweihte Wort: Es kommt (mehr oder weniger) direkt aus dem Sprech- und Denkschatz der Nazis.

Wir erinnern uns: Am 27. Februar 2022, dem dritten Tag nach dem Beginn des von ukrainischen Faschisten, der NATO und Deutschland über Jahre hinweg herbeiprovozierten Einmarschs russischer Truppen in der Ukraine, sprach der deutsche Kanzler Olaf Scholz im Bundestag erstmals von einer „Zeitenwende“ und verband die Proklamation untrennbar mit dem „brutalen Angriffskrieg“ oder „unprovozierten Überfall“, wie die Militäraktion den neuen Sprachregeln gemäß unbedingt und immer genannt werden muß. „Belästigungen 2/2023: „Zeitenwende“ ins Neue Reich?“ weiterlesen

Ein offener Brief an den Oberbürgermeister von München, Dieter Reiter

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des Nationalsozialismus haben Sie sich wie folgt öffentlich geäußert:

„(…) Damit wollen wir und damit wird klargestellt, daß es aus meiner Sicht zutiefst verabscheuungswürdig ist, wenn bei Aufmärschen von Verschwörungstheoretikern und Gruppen aus der Querdenkerszene just genau an diesem Ehrengrab die Weiße Rose für deren eigene Zwecke instrumentalisiert wird, um sich selbst einen nicht vorhandenen moralischen Anstrich zu verpassen und gleichzeitig unser heutiges demokratisches Staatswesen zu verunglimpfen und zu delegitimieren. Das halte ich für unerträglich, meine Damen und Herren. Pegida und AfD haben das bereits demonstriert. An Infamie kaum mehr zu überbieten ist schließlich auch der immer wiederkehrende Versuch der sogenannten Querdenker- und Verschwörungsszene, ihre Protestveranstaltungen ganz gezielt an besonderen staatlichen Gedenktagen durchzuführen und damit unsere erinnerungskulturellen Werte zu kapern und zu verhöhnen. Auch das halte ich für unerträglich. „Ein offener Brief an den Oberbürgermeister von München, Dieter Reiter“ weiterlesen

REPLAY: Pfizer und der Skandal um das „unbekannte“ „Bekannte“(Oktober 2022)

Es ist schon eine Weile her und unter dem Geröll der seitdem abgegangenen Skandallawinen begraben. Aber man kann sich ja zwischendurch mal erinnern, wie das war und was es eigentlich bedeutet hat. Oder haben könnte, wie all die Lügen und Skandale, die sich um die gesamte Kampagne ranken:  „REPLAY: Pfizer und der Skandal um das „unbekannte“ „Bekannte“(Oktober 2022)“ weiterlesen

(periphere Notate): Are we fighting a vernichtungskrieg?

Man muß sich nicht für Geschichte interessieren, aber ein paar Dinge sollte man nicht vergessen. Zum Beispiel sollten Deutsche, egal welcher Generation, nicht unbedingt vergessen, was Auschwitz war und was es bedeutet. Weiß noch jemand, wer dort mit industriellen Methoden massenweise ermordet wurde? Weiß noch jemand, wer diesem bis dahin in der Menschheitsgeschichte nicht vorstellbaren Verbrechen ein Ende gemacht und das „Lager“ von seinen Betreibern befreit hat?

„(periphere Notate): Are we fighting a vernichtungskrieg?“ weiterlesen

(periphere Notate): Alle Kraft Unaufhaltsam Gespannt Vorwärts Tscholtz!

„Putin darf die NATO nicht spalten!“ Dies soll der deutsche Wummskanzler geäußert haben, berichtet der bayerische Propagandafunk. Wie „Putin“ die NATO spalten möchte, erfahren wir ebenfalls: Es geht, na klar, um Panzerlieferungen zur Eskalation des NATO-Krieges gegen Rußland. Wenn die europäischen US-Vasallen Panzer liefern, wie von den USA befohlen, die USA selbst aber keine Panzer liefern, dann spaltet „Putin“ die NATO, findet Tscholtz. Das darf nicht sein!

„(periphere Notate): Alle Kraft Unaufhaltsam Gespannt Vorwärts Tscholtz!“ weiterlesen

(periphere Notate): Schlurz!

Der neue deutsche Kriegsminister, erfährt man aus dem Volksempfänger, habe im Gegensatz zu seiner schlampigen Vorgängerin („200 000 Euro für nichts!“ – BILD) gedient und (laut einem SPD-Kriegshetzer namens Klingbeil) einen „eisernen Willen“ zum Endsieg. Er will sich selbiger Naziposaune zufolge zudem „mit breiter Brust vor die Truppe stellen“ und dem Volk einhämmern, was „unsere Soldaten täglich leisten“. Alles andere ist wie üblich „uneingeschränkt“, der gewohnte „Wumms“ wird „eingefordert“ oder was auch immer, und „rote Linien“ kennt man ja sowieso nicht mehr.

„(periphere Notate): Schlurz!“ weiterlesen

Reisen im Regal (1)

Die Luft war leer und heiter, während die orangefarbene Sonne sich ruhig und stetig aus dem klebriggelben Band des Horizonts löste. Prosser verfolgte ihr langsames Zutagetreten. (…) Er nahm nichts wahr als die aus dem Meer aufsteigende Sonne: erhaben, unerbittlich, fast schon komisch.
Schließlich saß der orangefarbene Ball fein säuberlich auf dem fernen Wellensockel, und Prosser schaute weg. (…)
Auf 2500 Metern fing Prosser das Flugzeug ab und nahm erneut Kurs auf den Stützpunkt. (…) Da passierte etwas. Er war so schnell heruntergegangen, daß es die Sonne wieder unter den Horizont zurückgetrieben hatte, und als er nach Osten schaute, sah er sie noch einmal aufgehen: an derselben Stelle hinter demselben Meer kam dieselbe Sonne heraus. Wieder ließ Prosser alle Vorsicht außer acht und sah einfach zu: der orangefarbene Ball, das gelbe Band, der Sockel des Horizonts, die heitere Luft und das geschmeidige, schwerelose Aufsteigen der Sonne, die zum zweiten Mal an dem Morgen aus den Welle hervorkam. Es war ein ganz gewöhnliches Wunder, das er nie vergessen würde.
Julian Barnes: In die Sonne sehen (1991)

„Reisen im Regal (1)“ weiterlesen

(periphere Notate): Unvermummt in den letzten Krieg!

„Wie konnte das passieren? Wie kann jemand so unverantwortlich sein?“ stammelte „Sleepy“ Joe Biden, nachdem bei Donald Trump geheime Dokumente beschlagnahmt wurden, die dieser (angeblich) veröffentlichen wollte, um mal wieder seine Unschuld oder irgendeine angebliche eklatante Sauerei gegen ihn zu beweisen. Wie so etwas sein kann, fragt sich nun erneut vielleicht nicht Joe Biden selbst, aber seine Puppenspieler, nachdem in einem alten Büro des als Präsidenzmarionette fungierenden Kriegsverbrechers ebenfalls geheime Dokumente gefunden wurden (und zwar bereits mitten im letzten Wahlkampf, am 2. November; daß man davon damals nichts erfuhr, kann nur noch Strenggläubige verwundern). Die wollte er wahrscheinlich nicht veröffentlichen, um sich Trump-mäßig gegen irgendwas zu wehren, weil einem Biden so was wie ein Ruf vollkommen egal ist. Sondern er hat sie einfach vergessen, so wie Sprößling Hunter einst seinen legendären Laptop.

„(periphere Notate): Unvermummt in den letzten Krieg!“ weiterlesen