(periphere Notate): Fuckten! Fuckten! Fuckten! (bedingt zugelassen)

Der gesamte Komplex Flucht/Migration/Asyl/Zuwanderung, der sowieso aus willkürlich oder vielmehr absichtlich vermengten Thematiken besteht, die eigentlich unmittelbar wenig bis nichts miteinander zu tun haben und sich wiederum in tausend „kleinere“ Themen zerlegen ließen, – dieser Komplex ist eine Art „vermintes Gebiet“, weil aufgrund der Vermengung bei jeder Aussage der Eindruck entstehen kann, man meine mit dem, was man sagt, etwas anderes sozusagen mit.

„(periphere Notate): Fuckten! Fuckten! Fuckten! (bedingt zugelassen)“ weiterlesen

(periphere Notate): Endsieg mit Doppelmaske

Ricarda Lang „warnt“: Wer „gemeinsam“ mit Rechten gegen die Verelendungsmaßnahmen der deutschen Regierung demonstriert, sei „ein Rechter“. Ich füge hinzu: Wer gemeinsam mit Rechtsextremen im Bundestag sitzt und angeblichen „Parlamentarismus“ demonstriert, ist … ähem. Schwamm drüber, vielleicht verschwinden gehirnlose Müllprediger ebenso wie klassischer Spuk von selbst, wenn man nicht drauf achtet. In einem Land, das Feudalismus, Totalitarismus, Diskriminierung, Haß und Krieg für „links“ (oder „grün“ oder meinetwegen „Mitte“) hält, ist vieles möglich. Schließlich ist es im wesentlichen dasselbe Land, in dem man im April 1945 noch an den Endsieg geglaubt hat und heute wieder glaubt.

„(periphere Notate): Endsieg mit Doppelmaske“ weiterlesen

(periphere Notate): Strammdenken im Kuschelpelz

Nach (gefühlt) längerer Zeit habe ich heute im Biergarten mal wieder eine Dame mit Gesichtsbekleidung gesehen. Sie saß mit ihrem männlichen Begleiter weit abseits, man plauderte recht intim. Dann erhob sie sich, schnallte sich den Lappen vors Gesicht, marschierte erhobenen Hauptes (um etwas zu sehen, das Gelumpe saß recht hoch) durch den weitgehend menschenleeren Garten, kehrte mit zwei Süßgetränken zurück, schnallte das Ding wieder ab, und man plauderte weiter.

„(periphere Notate): Strammdenken im Kuschelpelz“ weiterlesen

(periphere Notate): bezüglich verstärkter Aufmerksamkeit (und so)

Während sich Nosferatu Lallerbach darüber freut, daß die mRNA-Gespritzten von Erkältungsviren schneller krank werden, während die bösen Ungesspritzten gesund bleiben und in der Gegend herumlaufen und Gespritzte anstecken, die dann millionenweise sterben, ist die Logik des österreichischen Entsprechungsirren Herwig Kollaritsch notwendigerweise etwas schlichter: „Bei der Omikronvariante ist der Impfschutz schwächer, was bedeutet, daß wir letztlich durch eine verstärkte Aufmerksamkeit bezüglich der Impfabstände dem gegensteuern müssen.“

„(periphere Notate): bezüglich verstärkter Aufmerksamkeit (und so)“ weiterlesen

(periphere Notate): Die Herrschaft der wandelnden Biomülltonnen

Gerade habe ich auf Facebook gelesen, die wandelnde und quäkende Biomülltonne R. Lang (irgendwas Oberes bei der dümmsten Partei Europas) sei „Feinschmeckerin“. Manchmal bin ich ganz froh, Vegetarier zu sein und die Frage, ob so etwas „fein schmeckt“, somit per se nicht beantworten zu müssen.

„(periphere Notate): Die Herrschaft der wandelnden Biomülltonnen“ weiterlesen

(periphere Notate): 56 Prozent gegen 500 Millionen

Was ist eigentlich ein „Übergewinn“? Was unterscheidet den „Übergewinn“ vom Profit? Wenn eine Handvoll Milliardäre dank einer „Pandemie“ ihre tausenden Millionen „Vermögen“ binnen weniger Monate oder Wochen verdoppeln, weil sie aus den Staaten und ihren ehemaligen Bürgern alles rausmelken, was geht, ist das dann Profit oder Übergewinn? Wie viele Menschen müssen verhungern, damit aus einem Profit ein Übergewinn wird? Zehn Millionen? Hundert Millionen? 500 Millionen?

„(periphere Notate): 56 Prozent gegen 500 Millionen“ weiterlesen

(periphere Notate): Lallerbach und der nackte Kathole

Was uns als mediales Fertiggericht unter dem Markennamen „Politik“ vorgesetzt wird, trägt zunehmend Züge von Wahnwitz und Irrsinn. Das beschränkt sich längst nicht mehr auf den eigens für diesen Bereich installierten und wahrscheinlich selbst im Falle einer Anklage wegen Mord, Kindesmißhandlung oder massenweiser Erpressung aus dem Reichsamt für gemeingefährliches Gefasel, dreisteste Lügen und Dummschwätzerei nicht mehr zu entfernenden Nosferatu Lallerbach, obwohl auch dessen „Äußerungen“ in ihrer Bizarrerie nicht für möglich gehaltene Rekordwerte erreichen und übertreffen.

„(periphere Notate): Lallerbach und der nackte Kathole“ weiterlesen

(periphere Notate): Hitze, Nazis, Lockdown? Fast schon egal.

Seit gut einem Jahr experimentieren die Propagandamedien mit „offiziellen Erklärungen“ für die Übersterblichkeit, die seit Beginn der mRNA-Massenspritzungen festzustellen ist und von der man selbstverständlich wußte, daß man sie nicht auf ewig und nicht mal besonders lang mit Lallerbachereien und Statistiktricks unter den Teppich kehren kann. Da gab es immer wieder neue Ansätze: Zu viel Sport macht Herzinfarkt, zu wenig Sport macht Herzinfarkt, Sitzen macht Thrombose, Liegen auch, Rauchen sowieso und alles andere eigentlich ebenfalls. Versucht wurde auch, die Eskalation von kardiovaskulären und neurologischen Notfällen dem Klimawandel zuzuschreiben – irgendwie verlief das meiste davon aber im Sande.

„(periphere Notate): Hitze, Nazis, Lockdown? Fast schon egal.“ weiterlesen

(periphere Notate): Black Rifles in der Antarktis

Eine der letzten noch als solche gültigen „Verschwörungstheorien“ lautete ungefähr so: Wer den ganzen Winter lang eine Gesichtswindel trägt und auf diese Weise seinem Immunsystem das gewohnte „Training“ verweigert, ist unmittelbar nach Abnehmen des Schleimlappens so gut wie jedem über die Atemwege übertragenen Krankheitserreger schutzlos (weil ohne Immunsystem) ausgesetzt – sei der Bösling nun ein harmloses Coronavirus oder was richtig Schlimmes.

„(periphere Notate): Black Rifles in der Antarktis“ weiterlesen

(periphere Notate): Der (deutsche) Wahnsinn der Gewöhnung

Es ist manchmal ganz interessant, sich vorzustellen, ganz woanders zu leben. Sagen wir: in Florida, Kroatien, Schweden oder Namibia. Wie stellt man sich dort das derzeitige Leben in Deutschland vor? Kann man sich – wenn man lange genug dort lebt – vorstellen, daß sich die Deutschen von einem Psychopathen beherrschen und ihr gesamtes Leben kontrollieren lassen, der unter Berufung auf einen massenweise herumschwirrenden Volksfeind den dauerhaften Ausnahmezustand erst herbeigefordert (und „-gewarnt“) hat und jetzt bis zum letzten Atemzuge aufrechterhalten und eskalativ verschärfen möchte? Kann man sich als dem Irrsinn Ferner vorstellen, daß sich die Bevölkerung Deutschlands das ohne Mucken und Murren gefallen läßt?

„(periphere Notate): Der (deutsche) Wahnsinn der Gewöhnung“ weiterlesen

(periphere Notate): Kot, Intelligenz und Bewußtsein

Viel ist von „Bewußstsein“ die Rede, gerade in jüngerer Zeit. Daß der Mensch das habe und jemand anderer (ein Insekt, eine Blume, ein Planet) eben nicht. Interessant ist daran, daß die Leute, die solches verfechten, meist irgendwas mit „Intelligenz“ meinen, die es inzwischen ja auch „künstlich“ gibt, zum Beispiel in Taschenrechnern, also ohne Verbindung mit einem Körper, so man ein Ding aus Blech und Draht nicht als solchen sehen möchte. Interessant ist das deshalb, weil sich darin der Wahn der Epoche kristallisiert: Man müsse das aktuelle Werkzeug bloß immer weiter verfeinern, dann werde es früher oder später ein „Bewußtsein“ entwickeln. Der Besenbinder des 18. Jahrhunderts, der seinem Besen immer neue, immer feinere Borsten hinzufügte in der Hoffnung, der Besen werde irgendwann „bewußt“ und lebendig, ist derweil längst im Märchenwitz (und in einer netten Goofy-Geschichte) versunken.

„(periphere Notate): Kot, Intelligenz und Bewußtsein“ weiterlesen

(periphere Notate): Panzerhaubitzefrei! oder: Der Sommer der kulturellen Aneignung

Der Sommer 1976 ist mir als einer der heißesten meines Lebens in Erinnerung geblieben. Selbstverständlich ist das Gedächtnis subjektiv (eine Tautologie: Aus was außer dem Gedächtnis bestünde denn das Subjekt?). Aber es gibt zumindest einige sozusagen empirische Merkmale, an denen sich das festmachen läßt, etwa die Bilder vollkommen vertrockneter Wiesen, braungelber und entlaubter Bäume in ganz Giesing nach wochenlanger Trockenheit, die Ahnung eines Gewitters irgendwann, woraufhin wir Kinder (und auch einige Erwachsene) jubelnd und fast nackt aus den Häusern liefen, um die Regentropfen zu begrüßen, von denen dann gerade einmal so viele herabplätscherten, daß die Pflastersteine der Bürgersteige nach fünf Minuten wieder trocken waren, aber immerhin nicht mehr so glühend heiß.

„(periphere Notate): Panzerhaubitzefrei! oder: Der Sommer der kulturellen Aneignung“ weiterlesen