(periphere Notate): Haste mal ’ne Pandemie?

Fast 100.000 Menschen tummeln sich derzeit in Dubai, um eine „Klimakonferenz“ aufzuführen. Nein: keine Menschen, sondern „Stakeholder“, also Vertreter von Interessen, die den Interessen der Menschen auf diesem Planeten diametral entgegenstehen. Oder anders gesagt: Darsteller, die Blabla absondern, um Geld auf ihre eigenen Konten und die ihrer Auftraggeber zu pumpen, das Menschen erarbeiten müssen, die mit derartigen Aufführungen nichts zu tun haben, aber von den dortigen Akteuren Befehle entgegennehmen sollen, die ihr Leben unmittelbar betreffen und regeln (sollen).

Eine der beliebtesten Forderungen der von niemandem gewählten Weltführer ist, daß „wir“ weniger Kohlendioxid ausstoßen. Und zwar: weil dann „das Klima“ „gerettet“ oder „geschützt“ wird. Daß das alberner Blödsinn ist, wissen viele Menschen, außerhalb von Deutschland wahrscheinlich sogar die meisten, aber wehren können sie sich gegen diesen Blödsinn und seine Folgen nicht. Die Führer fliegen derweil in hunderttausenden Flugzeugen durch die Welt, lungern in tiefgekühlten Luxusmassenunterkünften herum und untersagen ihren Untertanen das Fliegen und das Heizen.

Blödsinn, wie gesagt. Blödsinn dieser Art gibt es schon lange – man denke an Hitlers „Reichsparteitage“ und ähnliche Veranstaltungen der heutigen „Grünen“. Wer an solche magischen Rituale „glaubt“, wird Teil der großen Bewegung und hofft, an deren Profiten mitprofitieren zu können. Die meisten Entflammten sind auf die eine oder andere Art in die elitäre globale Herrschaftsklasse schon hineingeboren oder hoffen zumindest, niemand möge bemerken, daß sie es nicht sind. Dazu ist es dienlich, die alberne Ideologie der Herrscher in noch dröhnendere Reden zu fassen als diese absondern. Das Ergebnis solcher Bemühungen bleibt aber stets frustrierend: Bill Gates beherrscht die Welt nicht deshalb, weil er besonders intelligent oder gar vernünftig wäre, sondern weil ihm mehr „gehört“ als dem Rest der Menschheit. Die Vergeblichkeit indes spornt den Fanatismus nur noch mehr an.

Lustig ist, daß – wo es doch um „Klima“ geht – ausgerechnet der deutsche „Klimaminister“ nicht nach Dubai jetten darf, um dort auch ein bisserl von seinem hirnlosen Gewäsch herumzukrösen. Der hat nämlich gerade den Haushalt eines früher mal recht wohlhabenden Landes ruiniert und muß nun unter Aufsicht eines notorischen Mafioso versuchen, mit irgendwelchen krummen Schiebereien über kriminelle Umwege etliche Milliarden aus „seinen“ Steuerzahlern herauszuleiern, damit seine Kumpels weiterhin mit Waffen, Windrädern und „Wärmepumpen“ ebendiese Milliarden absahnen können und der Regierungsladen nicht sofort zusammenfällt.

Das ist fast tragisch. So als hätte man Joseph Goebbels 1941 die Einreise nach Großbritannien zum Weltkongreß der Dampfplauderer im Hyde Park oder Hermann Göring das Ehrenticket für die Jahrtausendmodenschau der Phantasieuniformen im Casino von Monte Carlo verweigert. Das sind übrigens keine Vergleiche. Aber es fällt auf, daß deutsche Politiker – die seit langem keine Politik mehr betreiben, sondern nur noch arg dreiste krumme Geschäftchen – immer mal wieder in den Wahn verfallen, sie seien die Erben von Wolkenkuckucksheim und irgendwelche finsteren Trolle und Gecken wollten ihnen den vom Weltgeist verheißenen Thron verwehren.

Dabei fällt auch eine mit jeder Welle sozusagen ruckartig zunehmende Verblödung des machtbesessenen Personals auf. Man mag über Bismarcks menschliche Qualitäten streiten (oder auch nicht) – sein außenpolitisches Geschick war ohne Zweifel dem des schwerkriminellen Trottels Ribbentrop um einiges überlegen, günstige Umstände schon mit eingerechnet. Die Außenamtlerin des vierten deutschen Reichs wiederum mag neben die beiden Rindsköpfe stellen, wer mag – Daisy Duck, ein beliebiger Fußballstammtischbruder nach dem zehnten Bier oder meinetwegen ein Kleiderständer ohne Behang wäre mit Sicherheit eine um Ligen bessere Besetzung und ein Segen für die ganze Welt. Und zu Ursula Leyen fällt mir nicht mal mehr ein Vergleich ein, der nicht ungerecht wäre. Charles Chaplin hätte vielleicht wenigstens eine Parodiegestalt ge- oder erfunden.

In tausend Jahren – um im Sujet zu bleiben – werden sich Geschichtsbuchleser wundern, welch irrsinnigen Irrsinn die Bevölkerungen des frühen einundzwanzigsten Jahrhunderts ihre selbsternannten Führer treiben ließen, während sie selbst mit komplett anderen Dingen zu tun hatten – etwa einer weiterhin galoppierenden Übersterblichkeit, einer mindestens trabenden Verelendung, „exponentiell“ zunehmenden Erkrankungen, Geburtenrückgang und einer insgesamt in einen ungewissen Abgrund rutschenden Maladie auf der ganzen Linie. Erstaunt werden sie erfahren, daß daran nicht etwa unüberwindliche Naturmächte oder ein katastrophisches Gesamtschicksal schuld waren, sondern Plan und Ziel der gleichen, wenn nicht im Einzelfall derselben Weltführer. Die befahlen ihren Herden „Immunisierung“ mittels gentechnischer Transfektion mit verheerenden Folgen und eine technokratische Umwälzung zwecks (wir hatten das schon) „Klima“.

Verzweifelt werden sie (die Leser in tausend Jahren) sich fragen: Wie konnten die so blöd sein? Aber das fragt man sich halt bisweilen, wenn man in Geschichtsbüchern blättert. Schon mal von Hannibal und seiner Elefantenalpentour gehört? (Wobei zu dessen Ehrenrettung gesagt werden muß, daß es damals wg. Klimawandel kaum Gletscher gab.) Von Pyrrhus und seinen sagenhaften „Siegen“? Von Napoleon und seinem tollen Plan, „Rußland zu ruinieren“?

Zum Klimahumbug fällt mir heute angesichts schmelzender Schneemassen (von denen die Propagandatröten in einem Salto mortale der Bizarrerie behaupten, sie seien wärmer als sonst) nicht mehr viel ein. Zu „Corona“ muß man hin und wieder sticheln, denn die Helfershelfer dieses Menschheitsverbrechens sind nicht nur greifbar, sondern größtenteils nach wie vor im Amt und müssen aus diesem (i. e. den jeweiligen) dringend entfernt werden.

Längst ist erwiesen (falls das nötig gewesen wäre, was es nicht war), daß der „Lockdown“ ein willkürlicher Bruch von Verfassungen und Menschenrechten ohne die geringste positive Auswirkung auf die Grippewellen der Jahresübergänge 2020/21 und 2021/22 war. Nun fängt man (vorläufig: ein paar Randfiguren) jedoch an, sich zu erinnern, wer schuld war beziehungsweise auf wessen Phantasiegebilden die Strafmaßnahmen gegründet wurden (abgesehen von den Verfügungen des bayerischen Autokraten Söder, der überhaupt keine Begründungen zu liefern versuchte, abgesehen von wiederholt geblafften Befehlsfürzen wie „Die Zahlen müssen runter!“ und „Corona ist mit Wucht zurück!“).

Die angebliche Physikerin Viola „Humpf“ Priesemann war damals ein Hauptsprachrohr der Forderungen nach strengster Knechtung der Untertanen, wobei niemandem auffiel, daß sie die Hauptqualifikation für das „Über-Corona-Reden“ gar nicht erfüllte („Bist du Virologe?“). Das kümmerte niemanden, schließlich war sie durch dieselbe „Universität“ geschleust worden, die schon Christian „Schuppe“ Drosten irgendwie zum Doktortitel gemulmt hatte, und stand im Dienste derselben „Stakeholder“.

Ein sogenanntes „Paper“ der Dame diente als maßgebende Grundlage für die Rechtsbrüche der Herrschenden. Aufmerksamen Lesern des Machwerks war damals (im Mai 2020) schon klar, daß die verstiegenen „Modellierungen“ nichts als pures Quatschgeschwurbel und verstiegener Bullshit waren. Jetzt aber dämmert das langsam auch „seriösen“ Wissenschaftlern, die bislang wohl noch keine Zeit gefunden hatten, sich mit dem Firlefanz zu beschäftigen. Der epochale, mörderische und fortdauernde Schaden, der unter Berufung auf den pseudowissenschaftlichen Unsinn von Priesemann et al. angerichtet wurde, läßt sich nicht mehr heilen, aber immerhin gibt das Auffliegen des Schwindels einen Anlaß, sich an das terroristische Getue diverser „No Covid“- und „Zero Covid“-Banden zu erinnern und auch diesbezüglich endlich strafrechtliche Ermittlungen gegen die Täter und Rädelsführer einzuleiten. Es wird Zeit!

Der Hauptprofiteur des „Impf“-Schwindels, der Eugeniker und dynastische Großfaschist William Henry Gates III., pflügt derweil weiter seine neuen Felder: Neben der Umstellung der Fütterung seines Menschenviehs auf synthetischen Dreck und irgendwas mit Insekten und Maden ist das vor allem die Rückkehr zur Atomenergie, die er schon vor Jahren einläutete und dazu in einigen seiner Kolonien „grüne“ Parteien in Regierungen wählen ließ. Jetzt wird’s langsam ernst, und freilich verbreiten Gates’ Propagandakanäle sein neuestes Geschwurbel über „Innovation“ und so weiter ebenso willfährig wie dazumal sein „Impf“-Gebrabbel, das ihm einen ganzen Haufen Milliarden in die Kassen spülte.

Ob man sich gegen epochale Menschenverächter und Massenmörder wie diesen anders wehren kann als mit unmittelbarer Waffengewalt, darf man einen Nebenfachhistoriker nicht fragen. Alfredo Maria Bonanno hätte dazu etwas zu sagen gewußt. Der hat aber leider am Nikolaustag die Welt, wie wir sie kennen, verlassen.

Zurück zu „Corona“ und den übersehenen, vergessenen, vertuschten, verleugneten Details. Heutiger „Fun-Fact“: Die Firma Biontech (Mainz) erhielt eine Genehmigung für den Import „aktiver pharmazeutischer Ingredienzen gentechnischen Ursprungs“ zur Produktion der später sogenannten „Impfstoffe“ (genauer gesagt: des RNA-Konstrukts BNT-162b2) am 10. Januar 2020 vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz – und zwar auf Grundlage einer „Inspektion“ der Produktionsstätte Kupferbergterrasse 17-19 am 11. September 2019.

Am 11. September 2019 wurde NATO-weit der Opfer des 11. September 2001 gedacht. Coronaviren – oder gar irgendwelche Impfstoffe gegen ein vollkommen „neuartiges“ Virus – waren damals aus guten Gründen nirgendwo auf der ganzen Welt ein „Thema“. Außer bei Biontech. Selbst das „Event 201“, bei dem auf Geheiß des WEF und der Gates-Stiftung die Covid-19-„Pandemie“ geprobt und durchgespielt wurde, fand erst am 18. Oktober 2019 statt.

Das nennt man wohl „Weitblick“!

Am 5. Januar 2020 wurde die erste „Genomsequenz“ des angeblich neuen SARS-CoV-2 veröffentlicht. Fünf Tage danach erhielt Biontech die besagte Genehmigung. Blendet man die Inspektion im September mal aus, ging das einfach ziemlich schnell. Allerdings wurde Biontech-Boß Ugur Sahin eigener dokumentierter Aussage (in dem Geständnisbuch „Projekt Lightspeed) zufolge erst zwei Wochen später, am 24. Januar, durch einen Schrieb in der Illustrierten „Spiegel“ auf die Geschehnisse in Wuhan aufmerksam. Der Mann stellte also bereits „Impfstoffe“ her, bevor er überhaupt etwas von der Krankheit wußte, die am 30. Januar auf Drängen von Bill Gates von der WHO zur „gesundheitlichen Notlage“ und am 11. März dank der mittlerweile von C. Drosten befeuerten „Test“-Explosion zur „Pandemie“ erklärt wurde.

Es gab also zunächst die „Impfstoffe“ (das heißt: die Arbeit daran). Dann die Krankheit dazu, aber so gut wie keine „Fälle“. Dann den Test, der massenweise „Fälle“ und damit Nachfrage für die „Impfstoffe“ erzeugte (aber immer noch und weiterhin kaum Kranke). Den Rest kennen wir (nur eben – aus der Propaganda – genau andersrum).

Wie das vorab projektierte und erstellte Zeug dann Ende 2020 von der EMA („Europäische Medikamentenagentur“) zugelassen oder vielmehr durchgewinkt werden konnte, obwohl bekannt war, daß es weder Infektionen noch die Ansteckung weiterer Personen noch „schwere Verläufe“ (aller möglichen Krankheiten von Herzentzündung bis Krebs) „und Tod“ verhindert, sondern vielmehr herbeiführt und nicht zuletzt das Immunsystem so schädigt, daß der gentechnisch manipulierte Patient nach der Spritze anfälliger für Erkältungskrankheiten ist als vorher, – wie das geschehen konnte, wird erstaunlich selten gefragt. Oder nicht ganz erstaunlich; schließlich weiß man schon lange, daß die EMA fast ausschließlich mit Pharmalobbyisten besetzt ist.

Nun soll (!) sich herausgestellt haben, daß die notorisch kriminelle EU-Autokratin Leyen höchstpersönlich den damals zuständigen EMA-Chef Noel Wathion erpreßt hat, die Zulassung zu erteilen, obwohl bereits im November 2020 bekannt war, daß die für den Massenmarkt produzierten Spritzstoffe noch minderwertiger waren als die im „Zulassungsverfahren“ per PCR produzierten Chargen. Als Indizien dienen geleakte Mails, wie eine nicht hundertprozentig seriöse Quelle berichtet. Ob die Geschichte stimmt, ist eigentlich schon fast egal, man traut Figuren wie der Gates-Komplizin Leyen mittlerweile doch alles zu. Noel Wathion ist übrigens am 12. August 2023 im Alter von 66 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Man möchte meinen, er könnte ein integrer Mann gewesen sein, aber man weiß so was in diesem Dunstkreis und Umfeld halt nicht.

Es könnte sich bei den ganzen mafiösen Umtrieben, dem Mord-, Erpressungs-, Korruptions- und Lügentheater rund um die Zulassung und Vermarktung der Spritzstoffe um Ablenkungsmanöver handeln, die von dem (noch) größeren Skandal ablenken sollen, daß das Zeug binnen kurzer Zeit fast zwei Dritteln der Weltbevölkerung „verabreicht“ wurde, die nun wohl oder übel damit leben müssen, daß man sie mutmaßlich irreparabel vergiftet hat. Und daß sie das im Zuge einer historisch beispiellosen Verblendungs- und Hysteriekampagne weitgehend widerstandslos mit sich machen ließen. Erstaunlich ist, daß man zwar hier und da Anekdoten über Schadensersatzklagen gegen die Hersteller hört und liest (bislang selbstverständlich alle vergeblich: Die Justiz wurde ja mit eingekauft und die entsprechenden Gesetze vorsorglich geändert). Nichts hingegen erfährt man von solchen Ansprüchen gegenüber den Ärzten, Apothekern, Assistenten und sonstigen Helfershelfern, die das Zeug spritzten und damit in jedem (!) einzelnen Fall ein Verbrechen begingen, weil sie ja genauso wenig wie der Rest der Welt wissen konnten, was sie da eigentlich in die „Impfwilligen“ hineinpumpten.

Die korrekte (und vorgeschriebene!) „Aufklärung“ durch den „impfenden“ Spritzer hätte ungefähr so gelautet: „Sehr geehrter Patient, wenn Sie wirklich wollen, werde ich Ihnen dieses Zeug in den Körper spritzen. Ich weise allerdings ausdrücklich darauf hin, daß ich nicht weiß und außer den Herstellern niemand auf der ganzen Welt weiß, was da drin ist und was es bewirkt, außer daß es Gentechnik ist. Ich kann sie also nicht beraten, sie tun das auf eigene Gefahr.“

Es gebe, bemängelt ein Kollege auf den Nachdenkseiten, noch keinen passenden Nachfolgeschimpfbegriff für den „Hartzer“, der neuerdings ja nicht mehr „hartzt“, sondern per Bürgergeld in der sozialen Hängematte und mithin der tüchtigen Volksgemeinschaft auf der Tasche liegt. Ich hätte einen Vorschlag: Man könnte sie „Bürgergeld-Loser“ nennen, die erbärmlichen Kreaturen, die sich weigern, durch Ausbeutung und Schwindel zu Milliardären zu werden und das Gesindel philanthropisch zu knechten. Man könnte das dann als „BüGeL“ abkürzen und somit sprachlich legal eventuelles Aufbegehren niederbügeln.

Übrigens „stößt“ der „Klima“-Karneval in Dubai wesentlich mehr Kohlendioxid „aus“, als das dortige Propagandagequatsche jemals „reduzieren“ könnte. Das ist – nebenbei bemerkt – gut so, weil es auf Erden nicht nur Menschen und Klimatisten gibt, sondern auch Pflanzen und Tiere, die von Pflanzen leben. Vor allem aber zeigt sich darin eine Art Muster: So wie die gentechnischen Spritzen weitaus mehr „Covid“-, „Long Covid“- und Todesfälle bewirkt haben, als das Virus selbst in seiner biowaffenmäßig manipulierten Militärversion jemals bewirken hätte können, so kommt auch hier am Ende doppelt und dreifach genau das heraus, was man angeblich „ausrotten“ möchte. So sind sie halt, die Menschen und ihre selbsternannten Führer.

Was ist eigentlich aus Johnson & Johnson geworden? Hat irgend jemand in letzter Zeit etwas über diesen oder von diesem kriminellen Konzern gehört, dessen Genspritzen angeblich tatsächlich nur ein einziges Mal „gepikst“ werden mußten, um zu „wirken“?

4 Antworten auf „(periphere Notate): Haste mal ’ne Pandemie?“

  1. Es tummelten sich bei den grünen Arschlöchern, was für eine Schande, von deren Existenz war ich mal begeistert, auf dem Karlsruher Abgeordnetenkongress, viele.
    Und es gab Sponsoren, da ist auch Bayer etc dabei, Dann habe ich mir die Sponsorenliste und deren Beträge mal angeschaut, findet man im Internet unter
    Und da sieht man dann an den Beträgen, daß da etwas oberfaul ist.

    2.925,00 € 13.000,00 € 13.000,00 € 11.375,00 € 3.900,00 € 9.750,00€ 8.125,00 €
    13.000,00 € 1.300,00 € 6.500,00 € 7.800,00 € 4.550,00 € 7.800,00 € 2.437,50 € 7.800,00 7.800,00 € 6.500,00 €4.875,00 € 22.750,00 € 1.950,00 € 1.950,00 € 3.900,00 € 9.750,00 € 5.850,00 € 3.900,00 € 3.900,00 € 2.925,00 € 1.300,00 € 4.875,00 € 1.950,00 € 3.900,00 € 11.700,00 € 3.900,00 € 6.500,00 € 6.500,00 € 3.900,00 € 3.900,00 € 3.900,00 € 2.925,00 € 3.900,00 € 4.875,00 € 13.162,50 €

    ———–
    5.000,00 €, € 1.500,00 € 1.190,00 € 4.000,00 € , € 7.000,00 € 7.000,00 €, 5.000,00 €, 4.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 €

    Die oberen Zahlen sind Sponsorenbetreäge, die durch „13“ teilbar sind. Die unteren nicht. Das heißt, von 52(=4×13) sind 42 Beträge durch 13 teilbar. Die mathematische Wahrscheinlichkeit kann ich nicht errechnen, wenn das ein Zufall wäre. Ich vermute, daß da ein grünes Arschloch ebenfalls Esoteriker ist und dem Maya-Kalender oder ähnlichem zugetan. Auf jeden Fall oberfaul. Ich habe seit 2007 oder 2008 nicht mehr gewählt, seit der Killneger Obama den Friedensnobelpreis bekam. Und da es draußen minus 45° hat, habe ich die Muße, so etwas zu entdecken. Ich würde mich total freuen, wenn jemand diese Entdeckung zur Anzeige brächte.
    Hier den Link zum selber Nachprüfen: https://cms.gruene.de/uploads/images/Homepageübersicht-Sponsoring-BDK-2023_jg.pdf
    Gruß aus der Taiga

  2. Oh Gott ist das ein von Hasstiraden triefender Scheiß, den Sie da verzapfen. Da stockt einem echt der Atem und permanent diese bekloppten Nazivergleiche. Den Text kann man nur mit Grausen überfliegen. Wohin habe ich mich im Internet da nur verirrt?

Kommentar verfassen