„Was ist so lächerlich an Frieden, Liebe und Verständnis?“ (Gedanken zu einem Stück Musik)

Anmerkung: Der folgende Text entstand ursprünglich für die von Jens Fischer Rodrian initiierte Reihe „Friedensnoten“. Leider stellte sich, nachdem ich ihn fertig und abgeschickt hatte, heraus, daß meine liebe Radio-München-Kollegin Sabrina Khalil etwas früher angefragt worden war und dem gleichen Song (in einer anderen Version) eine Folge der Reihe gewidmet hatte (was – sorry, subjektive Meinung! – für ihren Spürsinn und Sachverstand spricht). Mein Vorschlag, beide Texte zu beiden Versionen gleichzeitig zu veröffentlichen, hätte wohl das Format ein bißchen überfordert. Sabrinas Text ist hier nachzulesen, die Originalversion des Songs von Nick Lowes Band Brinsley Schwarz (1974) gibt es hier. Die definitive Version, auf die ich mich beziehe, ist diese. Es gibt auch eine Version von Bruce Springsteen und vielen supi Prominenten im üblichen Nutella-Sound, die aber immerhin eindeutig klarmacht, wieso Elvis Costello unsterblich ist und The Attractions die geilste Rock-’n‘-Roll-Band dieses Planeten und aller Zeiten waren, momentweise. So, und jetzt kommt endlich der Text (nach dem Bild):

„„Was ist so lächerlich an Frieden, Liebe und Verständnis?“ (Gedanken zu einem Stück Musik)“ weiterlesen

Die Ratten und ihre Löcher

„Desinformation, Propaganda und Lügen sind unsere größten Gegner im Kampf um eine aufgeklärte Gesellschaft“, sagte unlängst dpa-Chef Peter Kropsch in einem Medium namens „Meedia“ zur Einführung einer neuen zentralen Zensurbehörde für deutsche und österreichische Medien. Das ist grundsätzlich richtig, ebenso richtig wie etwa die Aussage, daß CDU und CSU in den sechziger und siebziger unsere größten Gegner im Kampf um eine aufgeklärte Gesellschaft waren. Wenn das damals allerdings Dregger, Strauß und Konsorten behauptet hätten, wäre das auf einige Verwunderung gestoßen. Heute sind wir es gewohnt, daß die schlimmsten Lügner und Propagandisten vor Lügen und Propaganda warnen und die schlimmsten Kriegstreiber und -führer behaupten, sie wollten mit ihrem Krieg nur den Krieg verhindern. Trotzdem sollte man sich hin und wieder erinnern: die „aufgeklärte Gesellschaft“, die diese Leute meinen, ist das absolute Gegenteil einer aufgeklärten Gesellschaft. Und zwar in wirklich jeder Hinsicht.

„Die Ratten und ihre Löcher“ weiterlesen

(periphere Notate): „Let’s declare a Pandemic Schuldzuweisung!“

Man sieht nicht gerne Dinge bröckeln. Wem schon mal vor einem Haus ein Stück Fenstersims vor die Füße gefallen ist, der hat eine Ahnung von einer menschlichen Urangst: Irgendwann fällt, klappt und bröselt alles zusammen, und dann bin nicht nur ich weg (zu Staub zerfallen), sondern auch der Ewigkeitswunsch, der manchen durch die Existenz trägt. Ähnlich geht es momentan offenbar (endlich! möchte man seufzen und tut es lieber nicht) den Coronisten und ihrem Häuptling Nosferatu Lallerbach.

„(periphere Notate): „Let’s declare a Pandemic Schuldzuweisung!““ weiterlesen

Belästigungen 11/2022: Vom Nazi zur NATO – „Zeitgeist“ on Tour

Über den „Zeitgeist“ wurde während meiner späten Jugend viel geplappert. Ein kluger und witziger Professor veranstaltete sogar mal ein Seminar zum Thema „Fußball und Zeitgeist“ und bat mich um ein Referat. Das war ein großer Spaß, weil man unter „Zeitgeist“ damals so gut wie alles von Janet Jackson bis Anti-Atom, von Cybersex bis Naturkost und von Derrida bis Ferrari, Toskana und Basilikum verstehen konnte und verstand. Nur was ein „Zeitgeist“ überhaupt ist oder war, das verstand niemand und fragte auch keiner. „Belästigungen 11/2022: Vom Nazi zur NATO – „Zeitgeist“ on Tour“ weiterlesen

(periphere Notate): Wieso? Weshalb? Warum!

Es ist verdächtig schnell still geworden um Janine Small und ihre Aussage vor dem EU-Parlament, in den Zulassungsstudien für den Pfizer-mRNA-Spritzstoff sei nicht untersucht worden, ob das Zeug Infektionen und die Weiterverbreitung von Viren verhindert. Manche Leute hielten das für einen Skandal und mußten sich von „Faktencheckern“, „Fachleuten“ und Fernsehtröten mit einem Hagel von Gegenempörung schurigeln lassen: Das habe doch auch nie jemand behauptet! Das habe man doch von Anfang an gewußt! Das habe doch überhaupt nie untersucht werden sollen!

„(periphere Notate): Wieso? Weshalb? Warum!“ weiterlesen

(Aus dem tiefen Archiv:) Wenn der Hund beißt, hilft Tutsi-Tutsi auch nichts mehr (Belästigungen 21/2012)

Wer Geld braucht, kann sich, statt einer redlichen, aber öden und zeitraubenden Tätigkeit nachzugehen, zur Behebung des Mangels genausogut eine Einnahmequelle schaffen. Die Münchner Polizei bedient sich dazu gerne des Robin-Hood-Prinzips der Wegelagerei, wie sich anhand der Ampelanlage an der Kreuzung Belgrad-/Clemensstraße sehr typisch erweist: Die wurde vor einiger Zeit so umgeschaltet, daß Fußgänger und Radfahrer nun selbst mitten in der annähernd verkehrsfreien Nacht gefühlt stundenlang herumstehen; wenn ihnen dann endlich grünes Licht leuchtet und sie zur Überquerung schreiten, ist selbiges auch schon wieder rot und somit mindestens die Hälfte ihres Weges illegal zurückgelegt. „(Aus dem tiefen Archiv:) Wenn der Hund beißt, hilft Tutsi-Tutsi auch nichts mehr (Belästigungen 21/2012)“ weiterlesen

(periphere Notate): Seit 5 Uhr 45 wird zurückgepreist!

Ich habe mich neulich über Preise (speziell) für Literatur geäußert, wohl etwas zu arg peripher. Eine (etwas) genauere Betrachtung zeigt: Diese ganze Preiserei ist nicht nur die übliche üble Betriebschmarotzschmalzklüngelei, sondern schon auch eine Art Indikator für „Zeitgeist“ (sorry). Den Literaturnobelpreis zum Beispiel erhielt heuer Annie Ernaux. Weil sie sich irgendwann „israelkritisch“ geäußert hatte, brandete umgehend ein Sturm los: Da sei eine Antisemitin „geehrt“ worden! Ob Ernaux das ist, weiß ich nicht. Ich habe nie eine Zeile von ihr gelesen, weil mein für gewöhnlich recht (!) treffsicheres Vorurteil mich stets warnte, das Zeug sei sicher todlangweilig (was der „Nobelpreis“ für gewöhnlich amtlich bestätigt).

„(periphere Notate): Seit 5 Uhr 45 wird zurückgepreist!“ weiterlesen

(periphere Notate): Der Herzrhythmus des Volkes

Was den fanatischen bis pathologischen Russenhaß angeht, sind die Deutschen schon länger Weltmeister und verteidigen gerade mal wieder mit ganzer Kraft ihren Titel. Daß dieser üble „Sport“ im Grunde nur von mittel- bis oberschichtigen Brüllaffen und fanatisierten Herrenreiterinnen ausgeübt wird, die sich für „die Stimme des Volkes“ halten, spielt dabei keine Rolle – die übrigen hört man ja nicht, oder sie werden niedergebrüllt. Daß sich die gesamte Haßkraft auf eine Person fokussiert, ist auch kein Wunder, sondern nur urdeutsche Logik: Es waren ja auch „der Jude“ und „der Russe“, die den Deutschen ihre Kinder wegfressen wollten.

„(periphere Notate): Der Herzrhythmus des Volkes“ weiterlesen

(periphere Notate): Nord-Stream-Terror: Der Robert war’s!

Der Krieg der NATO gegen Rußland nähert sich den entscheidend(er)en Phasen. Da stehen nun auch grundsätzliche Entscheidungen an: Soll Rußland vollständig zerstört werden (wie etwa Libyen), zerschlagen und kolonisiert (wie Teile des ehemaligen Jugoslawien)? Oder beugt man sich der außerhalb der direkten Kriegstreiberkreise (von Rand bis Nuland) verbreiteten Einsicht, daß beides nicht realistisch möglich ist und das Maximalziel nur sein kann, den Krieg so lang und mit so vielen Toten und Zerstörungen wie nur möglich am Laufen zu halten, bis Rußland von selbst zusammenbricht?

„(periphere Notate): Nord-Stream-Terror: Der Robert war’s!“ weiterlesen