(periphere Notate): Die Allerletzten rupfen ihre Federn (aber die sind Asche)

In letzter Zeit hört man oft (in Variationen), der Kapitalismus sei in seine letzte Phase eingetreten: Er dringe nun in den menschlichen Körper vor und entfalte dort seinen bekannten „Konsumzwang“. Wie man das Menschenvieh vordem mehr oder weniger gezwungen habe, minderwertige, krankmachende „Nahrung“ und Getränke zu konsumieren (indem gesunde Alternativen verdrängt, in Einzelfällen auch verboten wurden), so müsse es sich jetzt in regelmäßigen, immer kürzer werdenden Abständen immer mehr „Impfstoffe“ (im vulgären Sinne) buchstäblich hineinspritzen lassen, für die physiologisch ähnliches gelte wie für Fastfood und Blubberlutsch: Sie machen krank und bringen Profit.

„(periphere Notate): Die Allerletzten rupfen ihre Federn (aber die sind Asche)“ weiterlesen

Ein hübsches Fundstück …

… von einer alten Festplatte: Christoph Pollmann (den ich nicht persönlich kenne) schrieb eine Rezension zu meinem Roman „Die Verrückten stehen in der Sonne“, die am 19. Juli 2010 im Titel-Magazin erschien (dort aber nicht mehr zu finden ist). Weil es sich meines Wissens um die einzige „richtige“ Rezension des Buchs handelt und Pollmann den Roman auf seine Weise gut verstanden hat, sei sie hier zitiert. (Ich hoffe auf das Einverständnis von Christoph Pollmann und bitte ihn andernfalls um eine Nachricht.) „Ein hübsches Fundstück …“ weiterlesen

(periphere Notate): Die andere „Potsdam-Geheimkonferenz“

Neben dem „Krisenstab“ des RKI, dessen weitgehend geschwärzte Protokolle derzeit von tausenden „Querdenkern“ studiert und ausgewertet werden, gab es mindestens eine weitere geheime „Gruppe“, die sich zu regelmäßigen „Potsdam-Konferenzen“ (sorry) traf und Anweisungen oder Befehle („Beratung“ beziehungsweise „Papier“) erteilte, die offenbar relativ verbindlich und streng waren und Richtlinien vorgaben. In den RKI-Files heißt diese mysteriöse Organisation „Informelle Experten-Berater-Gruppe“ beziehungsweise „informelle Beratergruppe“ beziehungsweise „Präs informelles Expertengremium“ (wobei „Präs“ für Lothar Wieler steht) beziehungsweise „RKI externe Beratergruppe“. Sie bestand aus „14-15 Personen“, die allesamt unbekannt sind (noch).

„(periphere Notate): Die andere „Potsdam-Geheimkonferenz““ weiterlesen

(periphere Notate): Hundertmal mehr als Trilliarden Tote!

Ich nehme mir das Recht heraus – nein: Ich habe das Recht, die derzeit in Deutschland amtierende Regierung und ihre Vorgängerregierung und jede andere deutsche Regierung jederzeit, dauernd, ständig und nachhaltig zu verhöhnen, verächtlich zu machen, zu verspotten, zu beschimpfen, lächerlich zu machen, zu idiotisieren, zu persiflieren, zu parodieren und für eine kriminelle Bande zu halten. Wenn sich diese Regierung zwecks „Legitimierung“ ihres Handelns auf die totalitäre EU-Führerschaft (Leyen) beruft, gilt für diese das gleiche.

„(periphere Notate): Hundertmal mehr als Trilliarden Tote!“ weiterlesen

Im Regal: Milán Füst „Die Geschichte meiner Frau“

Einen Schriftsteller als exzentrisch zu bezeichnen, riecht pleonastisch; schließlich ist das (zeitraubende und in den meisten Fällen kaum existenzerhaltende) Vollschreiben dicker Papierberge per se nicht ganz normal, zumal wenn die Sonne scheint, Bibliotheken unter Hekatomben von Ungelesenem ächzen und im Fernsehen die Million zu gewinnen ist. Letzteres blieb Milán Füst erspart; der ungarische Dichter starb 1967 in, wie man glauben möchte, etwas zivilisierteren Zeiten, trotzte jedoch sein Hauptwerk einer Epoche ab, in der solcherlei Beschäftigung erst recht exzentrisch, wenn nicht mordsgefährlich war: Sieben Jahre lang schrieb er auf, um und neu, manche Szenen eigenem Jammer zufolge „sechshundertmal“, bis er 1941 endlich fertig war mit „diesem einen popeligen Werk“ und zum Diktat schreiten konnte; nein, fertig noch lange nicht, aber immerhin glaubte er, einen passenden Namen für die Hauptperson gefunden zu haben. Den er, logisch, später wieder änderte. „Im Regal: Milán Füst „Die Geschichte meiner Frau““ weiterlesen

(aus dem tiefen Archiv): Kurt Cobain – Highway to Hell

(Anmerkung: Der folgende Text entstand 1994 und konnte damals aus naheliegenden Gründen nicht veröffentlicht werden. Diese Version ist unbearbeitet und nicht aktualisiert.)

Kurt Cobain ist kein gesunder Mann. Seit seiner Kindheit hat er mit einem schweren Magenleiden zu kämpfen, hinzu kommt die Erschöpfung nach dem für ihn schockierenden kometenhaften Aufstieg seiner Band mit dem Album „Nevermind“ und die privaten Turbulenzen seit seiner Heirat mit Courtney Love im Februar 1992; der zumindest unregelmäßige Konsum diverser Betäubungs- und Rauschmittel tut ein übriges. „(aus dem tiefen Archiv): Kurt Cobain – Highway to Hell“ weiterlesen

Belästigungen 4/2024: Der unbemerkte Untergang des „Corona“-Reichs

Epochenbrüche verlaufen oft völlig unspektakulär, ohne Rauchwolken, Bumstrara und triumphale Hymnen, die man noch Jahrzehnte später nostalgieselig im Jubiläumschor schmettert, um huldvoll der Helden von damals zu gedenken. Statt dessen tut sich meistens gar nichts Grundstürzendes, und daß sich überhaupt was getan hat und der Grund eben doch irgendwie gestürzt ist, merkt man erst wenn man eines Tages vor einer Tempelruine, einer Inschrift oder Statue steht und keine Ahnung hat, was das darauf abgebildete Zeugs bedeuten soll. „Belästigungen 4/2024: Der unbemerkte Untergang des „Corona“-Reichs“ weiterlesen

(periphere Notate): Rußland skalieren! Eintopf servieren!

Die Vorgehensweise der „Corona“-Kampagne beziehungsweise ihrer Betreiber läßt sich bezüglich der sogenannten „Gewaltenteilung“ kurz zusammenfassen: Ein vom Militär gesteuertes Ministerium (Exekutive) befiehlt einer ihm unterstellten Behörde, die Einstufung einer bestimmten Gefahr von „mäßig“ auf „hoch“ zu „skalieren“. Das Parlament (Legislative) stellt daraufhin seine (angebliche) Arbeit um- und widerstandslos ein. Das Ministerium läßt durch eine in der Verfassung nicht vorgesehene Junta („Ministerpräsidentenkonferenz“) die Verfassung außer kraft setzen und beruft sich dabei auf die „Einschätzung“ der Behörde, der es diese „Einschätzung“ selbst vorgeschrieben hat. Klagen gegen die erlassenen Vorschriften und Verhaltensmaßregeln werden von Gerichten (Jurisdiktion) unter Verweis auf die „Einschätzung“ der Behörde ohne Prüfung abgewiesen. In einem Wort nennt man das wohl Militärdiktatur.

„(periphere Notate): Rußland skalieren! Eintopf servieren!“ weiterlesen

Reisen im Regal (9)

Fast dreißig Jahre lang habe ich Menschen begraben, aus drei Gemeinden, zirka fünf Menschen pro Jahr, und immer habe ich gedacht: Eines Tages begreif ich, was ich da tu, eines Tages versteh ich sogar den Tod, und ich hab Freunde und Feinde beerdigt, auch meine Gret und auch die jüngste Tochter, Anna, und immer habe ich gedacht: Eines Tages wird’s hell, eines Tages kapiere ich Leben und Tod, eines Tages meldet sich, während ich schaufle, eine Stimme und sagt mir, um was es geht, und sagt mir warum und wozu und wohin. Nichts, nichts ist geschehn in all den Jahrzehnten, jetzt bin ich alt und melk das Rösli und fasse weder Welt noch Herrgott.
Markus Werner: Froschnacht (1985)

„Reisen im Regal (9)“ weiterlesen

(periphere Notate): Know-how vor Ort, eingebracht

Daß sich ausgerechnet die RKI-Files zum „Schwarzen Schwan“ des „Corona“-Staatsstreichs entwickeln und das ganze Lügenkonstrukt innerhalb weniger Tage – oder bleiben wir pessimistisch: Wochen – über den Haufen werfen würden, hätte ich nicht erwartet. Das ist aber halt einmal die Definition von „Schwarzen Schwänen“: daß man sie nicht erwartet.

„(periphere Notate): Know-how vor Ort, eingebracht“ weiterlesen

(periphere Notate): Totalitär entschwärzt!

Bei der geheimnisvollen Person mit geschwärztem (Deck)namen, die das „Signal“, also den Befehl zum Ingangsetzen der „Corona“-Kampagne gab, zur Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung mit ihrer Verfassung und der vollständigen Transformation der deutschen Gesellschaft in den Kriegstotalitarismus, handelt es sich mit einiger (!) Wahrscheinlichkeit um Hans-Ulrich Holtherm, der seit 1. März 2020 als militärischer Oberbefehlshaber der deutschen Exekutive fungierte.

„(periphere Notate): Totalitär entschwärzt!“ weiterlesen

(periphere Notate): „Es war alles ein Betrug. Alles.“

Die „RKI-Files“, die die Zeitschrift Multipolar „freigeklagt“ hat, könnten das wichtigste historische Dokument unserer Zeit sein: Sie sind die Sprengladung, die das gesamte „Corona“-Narrativ zum Einsturz bringen wird (möglicherweise erst in Geschichtsbüchern der vierziger Jahre, aber jedenfalls). Man hört, selbst die Leit- und Staatsmedien müßten sich dazu durchringen, am Rande davon zu „berichten“ – ich weiß nicht was; vermutlich geht es auch diesmal um die Frage, wie eine derartige Bombe bekannt werden konnte. War’s der Putin? (Es ist vorläufig sowieso eine Falschmeldung: Das Kartell des Schweigens schweigt eisern, auch wenn sich einzelne Angestellte der Propagandamaschine privat äußern.)

„(periphere Notate): „Es war alles ein Betrug. Alles.““ weiterlesen