(periphere Notate): Keine Zukunft ohne Körperverletzung

„Wir sind die Zukunft, eure Zukunft!“ rief John Lydon 1977 einer Generation entgegen, die sich heute völlig zu Recht kaum noch um ihre Zukunft schert. Vielleicht hat er auch seine eigene Generation gemeint, die heute in Einklang und Gleichschritt mit der Generation ihrer Kinder eine Zukunft herbeiführen möchte, die sie einst aus gruselig-utopischen Schullektüren kannte, aus Büchern von Orwell, Huxley, Samjatin, Bradbury und anderen. Die Frage, warum von den heute Jungen niemand mit einer ähnlichen Attitüde eine Provokation wie „No Future“ in die Welt stellt, ist eine, auf die mir nur traurige Antworten einfallen. „(periphere Notate): Keine Zukunft ohne Körperverletzung“ weiterlesen

Belästigungen 14/2019: 400.000 Neumünchner in drei Sekunden (und dann ist die Zukunft aus)!

Haben Sie schon mal einer Katze zugeschaut, wie sie über die Zukunft nachdenkt? Höchstwahrscheinlich nicht. Für eine Katze beginnt die Zukunft jetzt und endet in drei Sekunden. Wenn eine Maus an einer Katze vorbeiläuft, haut die Katze drauf, aber wenn die Maus in einer – sagen wir mal – Mäusetrambahn hinter einer Wand mit zwei Türen im Kreis fährt und die Katze die Trambahn erst durch ein Türl, dann durch das andere sieht (immer eine Sekunde zu spät zum Draufhauen), dann kommt die Katze in tausend Jahren nicht auf die Idee, gleich beim zweiten Türl zu lauern.

Aber immerhin: drei Sekunden. Wenn ein Büchsenöffner betätigt wird, sogar bis zu dreißig Sekunden! „Belästigungen 14/2019: 400.000 Neumünchner in drei Sekunden (und dann ist die Zukunft aus)!“ weiterlesen

Belästigungen 14/2017: So! So! So! (Achtung: Blödbla-Attacke 4.0!)

Der Deutsche hat zu Büchern ein eigentümliches Verhältnis, das sich in ein paar Faustregeln zusammenfassen läßt: Mit acht kriegt man sie geschenkt, mit achtzehn klaut man sie, mit achtundzwanzig kauft man sie, mit achtunddreißig schreibt man sie, mit achtundvierzig verschenkt man sie, mit achtundfünfzig schmeißt man sie weg, mit achtundsechzig kann man sie nicht mehr richtig lesen, mit achtundsiebzig läßt man sie sich vorlesen, mit achtundachtzig kann man sich an kein gelesenes und vorgelesenes Wort mehr erinnern.

So kommt es, daß deutsche Verlage Menschen, die eigentlich ihrem Alter entsprechend klug, intelligent und erfahren sind (oder sein könnten), Bücher für zehn Jahre jüngere Menschen schreiben lassen (oder vielmehr für das, was „Belästigungen 14/2017: So! So! So! (Achtung: Blödbla-Attacke 4.0!)“ weiterlesen