(periphere Notate): Die Allerletzten rupfen ihre Federn (aber die sind Asche)

In letzter Zeit hört man oft (in Variationen), der Kapitalismus sei in seine letzte Phase eingetreten: Er dringe nun in den menschlichen Körper vor und entfalte dort seinen bekannten „Konsumzwang“. Wie man das Menschenvieh vordem mehr oder weniger gezwungen habe, minderwertige, krankmachende „Nahrung“ und Getränke zu konsumieren (indem gesunde Alternativen verdrängt, in Einzelfällen auch verboten wurden), so müsse es sich jetzt in regelmäßigen, immer kürzer werdenden Abständen immer mehr „Impfstoffe“ (im vulgären Sinne) buchstäblich hineinspritzen lassen, für die physiologisch ähnliches gelte wie für Fastfood und Blubberlutsch: Sie machen krank und bringen Profit.

„(periphere Notate): Die Allerletzten rupfen ihre Federn (aber die sind Asche)“ weiterlesen

Belästigungen 8/2019: Vom Christenmensch und der Evolution (und vom Chorknaben und dem wabbelnden Zellhaufen)

Aus der christlichen Kirche schlau zu werden, ist mir noch nie leichtgefallen. Zum Beispiel das mit dem Sex: Da sind die Christen gegenüber ihren Konkurrenten vom Evolutionslager eigentlich doch klar im Vorteil. Die nämlich meinen (ich kolportiere das mal nicht gänzlich unironisch): Weil die sexuelle Vereinigung zweier Lebewesen aus Sicht der Natur in erster Linie der Fortpflanzung dient, hat die Natur, damit es zu einer ordnungsgemäßen Fortpflanzung kommt und das Lebensgewese nicht gleich wieder aufhört, den Orgasmus als Anreiz geschaffen … Nein, so geht das nicht. Da wäre ja via Natur eine Art Gott im Spiel, der eine Absicht verfolgt. Und eine übergeordnete Absicht oder ein Ziel kann es beim „survival of the fittest“ der Evolution nicht geben. „Belästigungen 8/2019: Vom Christenmensch und der Evolution (und vom Chorknaben und dem wabbelnden Zellhaufen)“ weiterlesen