(periphere Notate): Pimmel auf Bühnen?

Der Partei „Alternative für Deutschland“ wird gerne und meist zu Recht vorgeworfen, sie sei als ganze sowie in einzelnen Gliederungen rechts oder rechtsextrem sowie ultraneoliberal und instrumentalisiere für ihre Wahlkampfpropaganda die Tabus und Denkfehler der Querfront aus CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und Teilen der Linkspartei. Seltener erwähnt wird, daß dies mutatis mutandis auch für die ältere AfD galt, die im Februar 1990 unter der Federführung von Helmut Kohl gegründet wurde, um den Resten der Querfront in der damaligen DDR-Volkskammer die Macht zu entreißen, wofür das Bündnis aus CDU, DSU (Deutsche Soziale Union) und DA (Demokratischer Aufbruch) in seiner Wahlkampfpropaganda besonders auf rechte und neoliberale „Themen“ setzte und Tabus und Denkfehler der DDR-„Altparteien“ instrumentalisierte. „AfD“ war damals die Abkürzung für „Allianz für Deutschland“, viele der Beteiligten sind heute Mitglied der neuen AfD bzw. stehen ihr nahe. „(periphere Notate): Pimmel auf Bühnen?“ weiterlesen

Facebook-Quarkokratie: neue Runde!

Seit einiger Zeit sind soziale Netzwerke wie Facebook verpflichtet, dafür zu sorgen, daß auf ihren Seiten keine Informationen verbreitet werden, die von der offiziellen Sprachregelung abweichen.

Mit der Zensur beauftragt ist ein Haufen von offensichtlich minderbemittelten, jeglicher journalistischer, wissenschaftlicher und sonstiger Ausbildung und Erfahrung lediger Praktikanten (oder auch automatischen Algorithmen), die für Organisationen arbeiten, die wiederum von den Initiatoren der Krise gegründet und mit Millionen aus Steuergeldern subventioniert werden.

Diese Leute (von denen man nicht weiß, wer sie sind, für welche Organisation sie arbeiten, wer hinter diesen Organisationen steckt und ob sie für ihr Gewurstel überhaupt bezahlt werden) haben mir heute folgende Benachrichtigung (auf Facebook) geschickt:

„Facebook-Quarkokratie: neue Runde!“ weiterlesen

Belästigungen 18/2020: Jetzt ist das so, wie es nie mehr sein wird und wie es nie mehr so sein wird, wie es war (ein Zeitbild aus einer zeitlosen Welt)

Ein ganz normaler Spätsommermontagabend in Zeiten anschwellender Totalitarität. Während draußen die heiße Luft um die Betonzinken wabert, sitze ich drinnen, weil es draußen nichts zu sehen, nichts zu tun und nichts zu erleben gibt.

„Corona immer schlimmer!“ brüllt der sogenannte Ministerpräsident aus der Zeitung; da macht man lieber die Tür zu. Weil man nicht gern zuhört, wenn ein Hysteriker sich selbst zu hypnotisieren versucht, indem er alle anderen hypnotisiert. Das weckt in Deutschland wenig angenehme Assoziationen. Am Ende wünscht man sich den Strauß zurück. „Belästigungen 18/2020: Jetzt ist das so, wie es nie mehr sein wird und wie es nie mehr so sein wird, wie es war (ein Zeitbild aus einer zeitlosen Welt)“ weiterlesen

Ich bin mal wieder stumm (auf Facebook)

Nur das übliche:

Und wie üblich habe nicht ich das beanstandete Bild ausgesucht und gepostet, sondern Facebook. Und wie üblich ohne mir vorab zu zeigen, welches Bild Facebook ausgesucht hat und posten wird.

Wer mag, darf diesen Beitrag gerne auf Facebook teilen. Damit sich niemand Sorgen macht und der Terror vielleicht irgendwann aufhört.

In eigener Sache (3): Es wird noch besser!

Nach längerer Zeit habe ich nun den Versuch unternommen, mal wieder einen Beitrag von hier auf Facebook zu posten (und zwar: „In eigener Sache“, siehe unten).

Und was passiert? Ich kopiere den Link in das „Was machst du gerade?“-Fenster. Es erscheint eine Vorschau. Erst mal ohne Bild. Und plötzlich beschließt Facebook, ein Bild hinzuzufügen. Eines mit nackten Brüsten. Das Bild gefällt Facebook offenbar recht gut. Ich beschließe daraufhin, den Beitrag nicht zu posten, sondern ihn sofort zu löschen. Ich lösche ihn. Und erfahre, daß ich drei Tage gesperrt bin, weil ich etwas gepostet hätte, das „gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstößt“. „In eigener Sache (3): Es wird noch besser!“ weiterlesen

„In eigener Sache“: Wie man gesehen werden möchte, gesehen wird, was „man“ darin sieht und wieso man nicht gesehen wird

Zu den meisten Beiträgen in diesem Blog gibt es ein Bild. Wenn man einen solchen Beitrag auf Facebook postet, sollte dieses jeweilige Bild dazu angezeigt werden. Das hat bis vor einiger Zeit funktioniert. „„In eigener Sache“: Wie man gesehen werden möchte, gesehen wird, was „man“ darin sieht und wieso man nicht gesehen wird“ weiterlesen