Reden, die wir nicht hören wollen (aber lesen sollten): #01 Albert Bourla

Vorbemerkung: Die folgende Rede hielt der Pfizer-Chef Albert Bourla am 23. April 2021 anläßlich des Besuchs der EU-Führerin Ursula Leyen und anderer Würdenträger in der Pfizer-Fabrik im belgischen Puurs. Leyens Antwortrede folgt in Kürze. Selbstverständlich ist es albern, Youtube-Simultanübersetzungen von wörtlichen Äußerungen in einer Fremdsprache, die der Sprecher nicht beherrscht, zu zitieren. Manchmal werden aber gerade in dieser Form Einzelheiten deutlich, die einem ansonsten vielleicht entgehen. Daher sei mir der Unfug nachgesehen, zumal ich ihn auf verquere Weise entlarvend witzig finde. Ich habe einige Satzzeichen ergänzt, die Groß- und Kleinschreibung korrigiert, aber nicht in den Wortlaut eingegriffen. Eine einzige Stelle blieb undeutbar: das Wort „menten“.

„Ich werde ihn noch einmal sagen, nur um sicherzugehen, daß Sie alle einen guten Tag haben. Ich bin Dr. Albert Burle, ich bin Vorsitzender und CEO von Pfizer, und ich möchte Sie alle in der Einrichtung von Pfizer hier in Armenien willkommen heißen, insbesondere möchte ich Marshall begrüßen, der Präsidentin der europäischen Kommission und ihrem Team, Frau Präsidentin, ist es eine große Vergnügung und Ehre, daß sie die 3 000 Pfizer-Kollegen besuchen, die hier im vergangenen Jahr buchstäblich Wunder vollbracht haben.

Ein herzliches Willkommen auch an Alexander, die Belgier Premierminister und sein Team, wie Sie wissen, hat Pfizer eine langjährige Präsenz und Beziehung zu Belgien, und wir sind sehr stolz auf unsere vier belgischen Standorte, die alle eine wichtige Rolle dabei spielen, Patienten auf der ganzen Welt innovative Medikamente anzubieten, die ich ebenfalls begrüßen möchte. Dr. Oslin Touretti Oslem, Mitbegründer von Biontech, wie ich Ihnen schon so oft gesagt habe, und ihr Ehemann Pfizer hätten sich keinen besseren Partner als Biontech wünschen können. Vielen Dank, daß Sie heute hier sind, und vielen Dank, daß Sie in all den Monaten hier bei uns waren, so wie unsere Gäste. Ich bin beeindruckt von dem, was ich heute hier gesehen habe.

Unsere Kollegen hier widmen sich der hochwertigen Herstellung eines umfangreichen Portfolios innovativer biopharmazeutischer Produkte, einschließlich unser Pneumokokken-Konjugatimpfstoff, und die Anzahl wichtiger steriler injizierbarer Medikamente sind im vergangenen Jahr natürlich auch zum Herzstück unserer begehrten 19 Reaktionsbemühungen hier in Europa geworden, aber auch weltweit haben die Kollegen hier unermüdlich daran gearbeitet, sicherzustellen, daß wir zwei Dinge tun, die wir tun: weiterhin die Welt mit lebensverändernden und lebensrettenden Medikamenten zu versorgen, auf die sich Patienten verlassen können, einschließlich dringend benötigter Medikamente von Krankenhäusern, die von mehreren Covenant-Wellen in Pandemien überwältigt wurden, und natürlich den ersten begehrten 19-Impfstoff herzustellen und zu liefern, der von der Europäischen Kommission genehmigt wurde und viele andere Regulierungsbehörden in der Welt, aber wir entwickeln.

In Partnerschaft mit Bionicle hat das Team hier hervorragende Arbeit geleistet, indem es das Unmögliche möglich gemacht hat. Es hat die Skalierungsbemühungen überwacht und das ausgeklügelte sterile Verfahren kontinuierlich verbessert, aber sichergestellt, daß Pfizer seitdem Millionen von Impfstoffen an Absender in der gesamten Europäischen Union und weltweit liefern kann. Zu Beginn unserer Bemühungen haben wir hier bei Purse Hochgeschwindigkeitsverpackungslinien hinzugefügt, unsere Prozesse auf die doppelte Chargengröße verbessert, um die Ausbeute zu erhöhen, und wir haben effizientere Labortestmethoden eingesetzt, um die Freigabezeit zu verkürzen. All diese Bemühungen haben es uns ermöglicht, unsere Zeitpläne von ungefähr zu verkürzen: 110 Tage vom Start bis zum fertigen Fläschchen, und wir nähern uns jetzt einem Durchschnitt von 60 Tagen und fast 50 Verbesserungen. Wie Sie wissen, haben wir eine Vereinbarung mit der Europäischen Kommission, bis Ende 2021 600 Millionen Dosen zu liefern, und ab heute bin ich es. Wir sind sehr stolz darauf, sagen zu können, daß wir mehr als 100 Millionen Dosen in die EU geliefert haben und alle unsere Lieferverpflichtungen erfüllt haben menten an die Europäische Kommission.

Darüber hinaus sind wir wirklich auf dem besten Weg, die eingegangenen Verpflichtungen zu übertreffen, und wir werden bis zum Ende des zweiten Quartals 250 Millionen Dosen liefern, eine vierfache Steigerung, eine vierfache Steigerung gegenüber dem ersten Quartal, eine große Menge und mehr. Mögen wir planen, allein in dieser Produktionsstätte monatlich mehr als 100 Millionen Dosen zu produzieren, wobei in den kommenden Monaten erhebliche und kontinuierliche Verbesserungen folgen werden, bleibt das Vorantreiben von Touren für unsere Pläne, die Welt im Jahr 2021 mit etwa 2,5 Milliarden Dosen und möglicherweise mehr zu versorgen, von entscheidender Bedeutung. 2022 sind wir dank der Bemühungen hier in den Armen und in unserem umfangreichen Produktionsnetzwerk bereit, die Europäische Union und die Welt in diesem anhaltenden Kampf gegen Covet 19 zu unterstützen.

Frau Präsidentin, Herr Premierminister, ich hoffe, Sie haben die Gelegenheit genossen, das Team kennenzulernen hier, um aus erster Hand zu sehen, was wir erreicht haben, und um die monumentale Reise zu würdigen, auf der wir uns befinden. Wir hoffen, daß wir unseren Unternehmenszweck unterstreichen, nämlich Durchbrüche, die das Leben von Patienten verändern. Also, Frau Präsidentin, ich werde Sie jetzt einladen, auch ein paar Bemerkungen zu machen.“

Nachbemerkung: Der gesamte Text ist auf dem Youtube-Kanal der Europäischen Kommission zu hören, zu sehen und zu lesen, was insofern interessant ist, als diese Kommission, die hier als Reklameabteilung eines hochkriminellen Großkonzerns fungiert, aus Steuergeld finanziert wird.

Danke an Artur Aschmoneit für den Hinweis!

2 Antworten auf „Reden, die wir nicht hören wollen (aber lesen sollten): #01 Albert Bourla“

  1. Aschmoneits Corodok-Motto: „Hier finden sich veröffentlichte, aber irgendwie wenig sichtbare Informationen.“

    wenig sichtbar, denn auf folgenden, weitgehend „unbekannten und unbeachteten Alternativkanälen“ veröffentlicht:

    rki de
    t-online de
    focus de
    tagesthemen
    tagesspiegel
    BZ
    faz net
    welt de
    i24news tv
    washington post
    dpa
    tagesschau
    handelsblatt com
    zdf de
    rp-online de

    daher stammen alleine die letzen 40 Einträge.

    … also wenn die „wenig sichtbare Informationen“ liefern, wer liefert dann die stark sichtbaren Informationen?????????

    Oder bin ich einfach zu dumm für Aschmoneits Logik und Methode?

Kommentar verfassen

Entdecke mehr von Michael Sailers Blog

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen