(periphere Notate): Rußlandfreundliche Prosten!

Die unstillbare menschliche Begeisterung für Pseudowissenschaft (Fake Science), die uns in der fern scheinenden jüngeren Vergangenheit umjubelte Gravitationswellen und einen Photoschnappschuß von einem Schwarzen Loch (immerhin noch nicht von Gott oder dem „Nichts“) bescherte und zuletzt die Virologie zur Fakultät der Medizin und Heilkunde erhoben hat, verlagert in den letzten Tagen ihr Wirken in einem regelrechten Sturmlauf auf das Gebiet der Militärstrategie und des weltanschaulichen Metarassismus.

Die populäre Forderung lautet: Reih dich ein, marschiere mit, sonst bist du „für Putin“. Bin ich der einzige, der das peinlich und beschämend findet und sich gruselt angesichts des Schaums vor den Mündern einst vertrauter Menschen, die direkt aus dem „Corona“-Wahn heraus noch mal einen Gang höher schalten in ihrem Furor um oder für … was eigentlich? Wo wollen sie hin? Was wollen die erreichen oder bewirken?

Ein alter Bekannter schreibt in geistiger Stellvertretung für einen lauten Social-Media-Chor dies: „Den russischen Oligarchen auf der ganzen Welt ihre Konten zu sperren, könnte Putin und seine korrupte Riege zum Umdenken bringen – ob es sich lohne, andere Länder anzugreifen. Nur müßte da eins der wichtigsten Banksystemländer mitmachen – die Schweiz. Es ist schon in Ordnung, wenn die Schweiz neutral bleiben will. Doch Neutralität heißt, nicht an der Seite einer Kriegspartei in den Krieg zu ziehen. Zu zeigen aber, daß man Verbrechen an der Menschheit nicht duldet und Kriege verurteilt, und das nicht nur symbolisch, könnte man schon zeigen, oder?“

Das kann man wohlwollend auslegen als Aufforderung an die Schweiz, sämtliche Konten von Regierungsmitgliedern Rußlands, der Ukraine, der USA, sämtlicher NATO-Staaten (sowie einiger weiterer), Rüstungskonzernen, diversen NGOs und so weiter zu kündigen. Das Resultat wäre eine Schweiz mit einer kleinen Regionalsparkasse. Die andere Auslegung lautet: Um nicht an der Seite einer Kriegspartei in den Krieg zu ziehen, muß man an der Seite der anderen Kriegspartei in den Krieg ziehen. Reih dich ein, marschiere mit! Für die Schweiz ist dies sicherlich das lukrativere Modell.

Apropos: Was ist eigentlich aus den Priestern der pseudowissenschaftlichen Sekte Nummer eins geworden, den Modellierern? Müssen die erst umschulen?

Auf verlorenem Posten rödeln derweil Lauterbach und Wieler herum, warnen vor einer neuen „Variante“, die nicht mehr mal einen griechischen Namen wert ist, pochen auf „einen vollständigen Impfschutz“ und weisen darauf hin, daß dieser Quatsch „laut ersten Studien aus Israel“ auch „vor Long Covid schütze“. Das ist so hanebüchen, altbacken und irrsinnig, daß den beiden einsamen Aposteln des über Nacht restlos veralteten Kults offenbar niemand mehr zuhören mag. Immerhin teilt Lauterbach mit, ihm täten „die Kinder leid, die unter dieser Aggression leiden“. Er meint aber nicht seine eigene, sondern: na klar, die russische.

So geht die neue Phase des Spiels: Ja, kann schon sein, daß bei diesem „Corona“ alle „Verschwörungstheorien“ richtig waren. Aber das ist jetzt egal, Schwamm drüber. Jetzt geht es um die Ukraine, die der Satan Putin erobern will, so wie Dschingis Khan und Hitler! Wie „will er gar nicht“? Fängst du schon wieder mit deinen Verschwörungstheorien an?

Nun also wieder: „Putin-Versteher!“, also Nazi. Um in den alten Begriffen zu bleiben, halte ich es grundsätzlich für „rechts“, etwas nicht verstehen zu wollen, sondern in „Haltungs“-Borniertheit („Weltanschauung“) zu verharren. Um zu entscheiden, ob man etwas befürworten, billigen, hinnehmen oder ablehnen kann/muß, führt kein Weg daran vorbei, es verstehen zumindest zu wollen.

Die Erinnerung mag trügen, und nachschauen mag ich nicht. Aber mir erscheint die Volksansprache von Scholz zum Ukrainekrieg noch dümmer und verlogener als die von Schröder 1999 zum Angriff auf Jugoslawien. Andererseits: Wenn man sämtliche „geschlossen“ und „entschlossen“ und das Geschwätz von „Demokratie und Freiheit“, die die Menschen in der Ukraine sich angeblich von ihren faschistischen Führern erhoffen, abzieht, bleibt sowieso nicht viel übrig.

Der Propagandasender BR24, der zu den ganzen Vorgängen keinerlei Fakten meldet oder melden kann, sondern ausschließlich „Einschätzungen“ und „Statements“ sowie Ankündigungen und Drohungen aus NATO-Kreisen, schickt dem Erguß gleich noch eine „Einschätzung“ eines Mitarbeiters hinterher, der im wesentlichen wiederholt, was der sogenannte Kanzler geredet hat. Der habe „einen harten Tag“ gehabt, wirke aber „gefaßt“ und – na klar – „entschlossen“. Das habe seine „Körpersprache“ gezeigt, die ebenfalls „entschlossen“ gewesen sei.

Daß Putin nicht siegen, sondern einen „bitteren Preis“ bezahlen werde, wird derweil alle zwei Minuten wiederholt beziehungsweise aus zweiter oder dritter Hand „betont“.

Inzwischen wagt man auch die Vokabel „Angriffskrieg“ wieder, die seit dem Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien mit einem Tabu belegt war. Das setzt in gedanklicher Analogie die Frage in Gang, welche Art von „Sanktionen“ Rußland damals gegen die Angreifer verhängte. (Spoiler: keine, es gab nicht einmal einen Vorschlag dazu.) Eine weitere Analogie sind die verbreiteten Bilder russischer „Querdenker“, die nun von westlichen NGOs organisierten Demonstrationen gegen Krieg beiwohnen.

Wo bleibt die Erläuterung, Rußland könne gar keine Diktatur sein, weil in Diktaturen Demonstrationen nicht erlaubt wären? Gilt das nur für Deutschland, wo Demonstrationen nach wie vor verboten sind?

Die Radioansage, daß die Ukraine im zweiten Weltkrieg „in die Sowjetunion gezwungen“ wurde und sich „viele noch an die Unterdrückung erinnern“, ist hingegen noch etwas feucht hinter den Ohren.

Der Hamburger Innensenator Grote „warnt“ allen Ernstes, „innerhalb der Corona-Protestbewegung gebe es eine Strömung, ‚die russlandfreundlich ist‘.“ OMG! Russenfreunde mitten in Deutschland! und gleich eine ganze Strömung! Wie gut, daß wir schon mal vorgeframet haben (und die Daten der Volksverräter gespeichert). „Es könne sein“, raunt die „Morgenpost“, „daß sich dies auch ‚in den Prosten [sic!] auf der Straße bemerkbar macht – diese pro-russische Tendenz in diesem Spektrum‘. Entsprechende Erklärungen kursierten bereits in den Social-Media-Kannälen [sic!] und in den Messenger-Diensten.“ Möglicherweise haben in Senat und Redaktion ein paar Sektkorken zu viel geknallt anläßlich dieser geradezu einmalig günstigen Gelegenheit zum Sündenbock-Blitzableiter-Doppelframing.

Andererseits steckt in Grotes Erkenntnis ein Bildungsauftrag: Deutsche, erzieht eure Kinder russenfeindlicher! Die Lockdown-Traumata dürften dafür ein idealer Nährboden sein: „Auch daran war der Russe schuld!“

Meine Wohnung besteht zu etwa 60 Prozent aus Papier (Böden, Wände und Möbel sind mitgerechnet). Das erklärt viele der Streitereien mit Analphabeten in den letzten 25 Monaten.

Ganz unmotiviert kommt aus der gleichen Gedankenquelle: Laßt endlich die Menschen in Ruhe!

Und übrigens: Von uns Künstlern, ehemaligen, zu erwarten, daß wir euch jetzt in eurem „New Normal“-Kriegsbunker keimfrei bespaßen, unter Ausschluß genau der Menschen, die früher unser Publikum waren, weil ihr ja jetzt per Spritzung und Parteinahme für das Regime der Ukraine „Anspruch“ habt auf „Kultur“ – wie blöd und wie unverschämt kann man eigentlich sein? Erzählt euch doch Häschenwitze! oder kauft euch alte „3-mal kurz gelacht“-Hefte, „Humor“-Kassetten von Fips Asmussen oder Lachsäcke! Aber Obacht: Das Zeug muß erst desinfiziert werden – es entstammt einer Epoche unfaßbarer Pandemien!

Im Ernst: Da der Sturm des aufgepeitschten Geschreis nun endlich wieder und noch mehr anschwillt, wächst auch der Wunsch nach Ruhe, nach vollkommenem Rückzug aus dem tobenden Geplärr der Scheindebatten, Flucht vor den gereckten Armen, den aufgerissenen Augen und Mäulern, den geifernden Mitmarschierern und ihrer ohnmächtigen Raserei, die seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr einen so fruchtbaren Boden finden konnte wie diesen. Möglicherweise war mein erster Gedanke im frühen Frühjahr 2020, bei dieser „Pandemie“ handle es sich um einen Bestandteil des NATO-Manövers „Defender 2020“, doch nicht ganz falsch. So kehrt die Geschichte als Ahnung durch die Hintertür zurück.

5 Antworten auf „(periphere Notate): Rußlandfreundliche Prosten!“

  1. Ja, den Gedanken, daß es sich bei den Corona-Maßnahmen und den geistfreien medialen Beschwörungen, um Bestandteile dieses Nato-Manöver handelt, oder handeln könnte, hatte ich damals auch.

    Die Leute wurden ja auch auf einen Krieg gegen ein Virus eingeschworen.
    Das war die Rolle für die Zivilbevölkerung in diesem Manöver.

    Danke für deinen Blog und deine standhafte Wahrhaftigkeit.

  2. Es gibt hier keinen von finstren Mächten bewußt herbeigeführten bösartigen Zusammenhang zwischen Cov 19 und Russland Ukraine Krise. Das ist Wahnwichtelei in Vollendung.

    „Die Welt“ wird ihrer Krisen nicht mehr Herr. Spätkapitalist. Zusammenbruch in einem großen Showdown ist möglich, ob er nun heuer oder in 5 Jahren oder erst anl. USA Taiwan China Detonation (Xi Ankündigung: spätestens 2049 steht übrigens) fällig ist.

    Wenn, dann rentiert sich der Große Knall bei Welt Maximalbevölkerung von 8 oder 10 Mrd. aber richtig.

    Wer heute überrascht ist, dass z. B. die Troglodytensprengköpfe von BILD (wie Ronzheimer et al) fachgerecht detonieren und Kranker Irrer Russen Hitler teufeln (als ob das was hülfe), haben ohnehin Wahrnehmungsprobleme.

    Schröder / Fischer 99: „wir führen keinen Krieg“

    Putin und seine Entourage stellen 22 die Bezeichnung des Angriffskriegs auf das „Brudervolk“ (vgl. Kain/Abel) als Krieg unter tabu.

  3. „Es gibt hier keinen von finstren Mächten bewußt herbeigeführten bösartigen Zusammenhang zwischen Cov 19 und Russland Ukraine Krise.“

    Ja, klar. Es ist unbedingt der pure Zufall, dass ein seit 8 Jahren schwärender, unhaltbarer Konflikt genau zu einem Zeitpunkt militärisch entschieden werden soll, wo gerade eine weltweite Bewegung gegen den Corona-Wahnsinn sicht formiert.

    Wenn das Zufall ist, dann ein ganz, ganz schlechter – für die Zivilbevölkerung. Und ein ganz, ganz, ganz günstiger für die Konstrukteure der Global-Administrierung von WEF, WHO und Co.

    Noch nie gab es eine so global sich formierende, unübersehbare, kraftvolle Widerstandsbewegung: Kanada, USA, Australien, England, Frankreich, Niederlande, Luxemburg, Österreich, Italien, Deutschland, …

    Unübersehbar ist dieser Widerstand freilich nur für die Menschen, die sich den Balken der „Mainstream-Medien“ aus dem Auge gerissen haben.

    Überhaupt habe ich nur ein eindeutiges Analyse-Ergebnis der politischen Verhältnisse: nicht der Politik-Betrieb ist das Problem, sondern die Macht der Medien-Distributoren. Freilich greift eines in das andere.
    Aber so lange die Groß-Medien in den Händen der Altparteien-Kader, Millionären und Milliardären, Global-Konzernen und Monopolisten sind, so lange wird sich niemals etwas zu deren Ungunsten ändern können. Denn die bestimmen die Themen, den Fokus, die Gewichtung, die Unterlassung, die „blinden Flecke“, die „Nicht-Themen“. Das wichtigste Mittel der Propaganda und Massensteruerung ist die Themensetzung, die Fokusierung. Wie Themen behandelt werden ist sogar zweitrangig. Wichtiger ist: welche Themen werden durch alle Kanäle gejagt – und welche Themen werden dadurch verdrängt. Darum geht es vor allem anderen! Genau das ist die Macht der MSM und ÖRR.

    Meine erste Forderung ist und bleibt daher: (durch das GG gedeckte) Enteignung, Zerschlagung der Groß-Medien! Basisdemokratische Strukturen für die Kontrolle der „öffentlich-rechtlichen“ Medien!
    Jegliche Partei, die ohne dies als allererste Forderung an die Öffentlichkeit geht ist für mich unnütz, verloren, verbraucht, ausgehöhlt, veränderungs-unfähig, systemtreu.

  4. Albrecht Storz, ach so, Sie meinen, Putin hat da eine Terminabsprache mit den Großen Weltsteuerern des Westens getroffen…?

    (vorderhand ist eher von einer Terminabstimmung dem Groß Steuermann Xi – mach das mal erst nach den Oly – auszugehn)

    Kraß gesponnen, immerhin.

    (da scheint mir ein anständiger kickback der westl. Rüstungsindustrie an ihren Förderer Putin noch wahrscheinlicher…)

    Aber auch sch…egal.

    Der RF-UA Konflikt war eine Zeitbombe. Ob sie nun 2022 hochgeht oder erst 2023 ?

    Die „weltweite Bewegung gegen den Coronawahnsinn“ ist doch auch eher ein persönl. Wahnprodukt. Des Herrn Storz.

    Mehr geholfen u. dringlicher wäre eine „weltweite Bewegung gg. den Atomwahnsinn“, also d.h., dass 1 Individuum (wie z. B. WWP, Trump, Xi, …vornehmlich aus dem Kreise der 5 des WeltUNsicherheitsrats) nach wie vor in der Lage ist, die Welt im Alleingang – und dabei im Zusammenspiel mit seinen „Partnern“ – von Ihrem Ueberbevölkerungsproblem zu befreien.

    Um es mal zurückhaltend auszudrücken.

    Wird den Leuten halt alle paar Jahre / Jahrzehnte wieder schlagend bewußt.

    Aber nicht geändert.

    Und ist darum – da größtenteils demokratisch abgesegnet – wohl auch in Ordnung.

  5. P.S., ohne Verschwöhrungstheorie.

    Es ist schon ein „arger Zufall“, dass, nach 1999, wieder mal eine „rot-gruen-(gelbe)“ Regierungskoalition in der Federal Republic

    – von hehren Grundsätzen abzurücken gezwungen ist (vgl. Krieg / Waffen) und …
    – im Gegenteil in eine geradezu nahezu euphorische Befürwortung von „militärischen Lösungen“

    …verfällt.

    Keine Theorie whatsoever – simple Beobachtung eines ij Hinsicht Laien.

    Schlagen Sie noch mal nach, wo „Euphorie“ so vorkommt.

    https://www.wissenschaft.de/allgemein/euphorie-vor-dem-tod/

Kommentar verfassen