(periphere Notate): Bayern lügt – Virus tot?

„Geimpft, genesen oder leider verstorben“ würden wir alle im nächsten Frühjahr sein, so lautete die von den einschlägigen Führern und Propagandisten ins Land gebellte Kampfparole. Der neue Oberführer, der im „Krieg gegen das Virus“ überhaupt gar „keine roten Linien“ mehr kennen will, haute auf den Pudding die Kirsche, indem er das Militär ermächtigte, bis Jahresende 30 Millionen Spritzungen ins Werk zu setzen. (Der Codename für die Militäraktion mit „bis zu“ 40.000 Soldaten unter General Breuer, dem dann auch die „Regierung“ unterstellt sein wird, lautet übrigens „Operation Sunrise“. Die „bevölkerungskompatibel“ gestalteten Uniformen für den dauerhaften Inlandseinsatz der Militärmaschinerie wurden schon 2018/19 entworfen.)

30 Millionen: Das ist – mit oder ohne Militärregime – eine ganz schöne „Ansage“ (J. Spahn), wenn man mal ein bißchen nachrechnet oder vielmehr über den Daumen peilt (die fürs Rechnen nötigen Zahlen dürfen wir ja weiterhin nicht erfahren):

Nicht „vollständig“ (also zweimal) gespritzt sind momentan etwa 25 bis 35 Millionen Menschen in Deutschland. Die wären mit der Scholzschen Massenzwangsverabreichung auf den ersten Blick schon zu erwischen. Ob das logistisch geht, bleibt fraglich, aber okay – man könnte ja mal ein paar Monate lang sämtliche anderen medizinischen, zahnmedizinischen und tiermedizinischen Tätigkeiten komplett einstellen und einfach „aus allen Rohren schießen“ (A. Buyx).

Andererseits gäbe das wahrscheinlich ein ganz schönes Geschrei; möglicherweise könnten sich die Vereinten Nationen bemüßigt fühlen, mit Blauhelmtruppen einzugreifen und einen „Regime Change“ herbeizuführen. Simpler wäre es angesichts der zu erwartenden „Impfwilligkeit“, 30 Millionen Genesene herbeizutesten. Darin haben die Deutschen Übung: In der letzten Woche wurden (wieder mal) so viele PCR-Abstriche getätigt wie noch nie zuvor, nämlich fast 1,97 Millionen, von denen 400.000 positiv ausfielen. Was niemanden groß wundern muß, schließlich ist Grippesaison, und nach wie vor kann der „Drosten-Test“ nicht unterscheiden, ob das, was er da vervielfältigt, ein Stück Abfall von einem ehemaligen Influenza-, Corona- oder sonst einem Virus (oder ganz was anderes) ist.

Die echte Corona-Saison wiederum beginnt traditionell erst im Januar. Wenn wir die Zahl der Tests noch mal vervier- oder -fünffachen, könnten wir zum Frühlingsanfang tatsächlich 30 Millionen „Genesene“ herbeitesten, was den Vorteil hätte, daß davon wenigstens niemand irgendwelche großen „Nebenwirkungen“ und Verkrüppelungen erleidet und womöglich später mal die Bundesrepublik Deutschland verklagt.

Aber so leicht geht’s doch nicht. Während wir nämlich 30 Millionen „Genesene“ herbeitesten, werden gleichzeitig 30 bis 40 Millionen „Geimpfte“ wieder zu „Ungeimpften“, weil ihr „Impfschutz“ (laut momentaner Sprachregelung) nach sechs Monaten ungültig ist. In Großbritannien ist man da schon bei drei Monaten. Na gut, die Briten, mag man denken, die übertreiben ja meistens. Das wäre aber das erste Mal, daß sich der bayerische Oberführer die weltweite Führung in Sachen „Härte“ abspenstig machen ließe. Man müßte also noch um ein vielfaches mehr spritzen beziehungsweise testen. Läßt sich sicher machen, kosten tut das ja nicht mehr als Geld.

Offen bleibt die Frage, wie viele Menschen wie lange noch schockgelähmt genug sein werden, um nicht wenigstens mal ein bißchen nachzudenken. Interessant wäre zum Beispiel folgender Gedankengang: Für die bekanntermaßen zwecklose Grippeimpfung wird jedes Jahr ein neuer Impfstoff zusammengebraut, weil die Viren mutieren. Kaum ein Erkältungsvirus mutiert so schnell wie Coronaviren. Wir haben uns dieses Jahr mit einem Zeug spritzen lassen, das mildere Verläufe bei einer (äußerst seltenen) schweren Covid-19-Infektion verspricht. Gegen Covid-20 (Alpha) und Covid-21 (Delta) ist es offensichtlich wirkungslos. Und nun sollen wir uns alle drei oder sechs Monate neue Spritzen mit dem gleichen Zeug verpassen lassen, das dann gegen Covid-22 (Omikron), Covid-23 usw. plötzlich wieder hilft?

Nach allem, was man weiß, geht Covid-22 (Omikron) mit folgenden Symptomen einher: ein bis zwei Tage Müdigkeit, Muskelschmerzen. Dagegen soll man sich „impfen“ lassen, nur weil der „Tagesstürmer“ ein hübsches Horrorbildchen gebastelt hat? Und das auch noch alle drei Monate, mit exponentiell zunehmenden Schäden und „Nebenwirkungen“? Klar, es könnte ja in seltenen Fällen zu „schweren Verläufen“ kommen, zum Beispiel indem man sich dazu noch eine bakterielle Lungenentzündung einfängt. Und dagegen hilft die „Impfung“ dann? Nein, aber … und so weiter.

Der bayerische Oberführer behauptet derweil stursteif und in Narr(en)ativtreue fest, in den Krankenhäusern und Intensivstationen lägen überwiegend (bis zu „achtzig Prozent“) „Ungeimpfte“. Das ist gelogen.

Die Lüge geht so: In der Woche, auf die sich Söder bezieht, wurden im Rahmen der oben erwähnten Rekordtestkampagne 9.641 doppelt Gespritzte und 14.652 nicht vor mehr als vierzehn Tagen das zweite Mal Gespritzte (also „Ungeimpfte“) als positiv überführt. Das klingt nach einer Mehrheit – aber keineswegs nach 80 Prozent. Allerdings muß man dabei beachten, daß eine ganze Menge Leute als „ungeimpft“ gezählt werden: etwa die mit nur einer Impfung, mit einer zu frischen zweiten Impfung und mit Symptomen. Bedenkt man dann noch, daß „Ungeimpfte“ sich zwei- bis viermal wöchentlich testen lassen müssen, um auch nur Trambahn fahren oder arbeiten zu dürfen, während „Geimpfte“ lediglich dann einen Test brauchen, wenn sie ab und zu mal ein „2Gplus-Lokal“ aufsuchen möchten, kippt das Verhältnis schnell um.

Aber der richtig fiese Trick kommt erst noch: Es gab in derselben Woche 57.489 (!) „Positive“, deren „Impfstatus nicht bekannt“ war. Und die hat man einfach auch noch zu den „Ungeimpften“ dazugerechnet. Womit die sich plötzlich vervierfacht haben. Und zwar nicht nur in Bayern, wo man einen solchen Beschiß allerdings unwillkürlich am ehesten erwartet.

Richtig ist: In den Krankenhäusern und (insgesamt ganz normal ausgelasteten) Intensivstationen liegen trotz Grippesaison überwiegend Patienten, die nicht an einer SARI (also einer schweren akuten Atemwegsinfektion) leiden. Unter diesen ohnehin minderheitlichen SARIs machen die Fälle, bei denen SARS-CoV-2 gefunden wurde, derzeit etwa 6 Prozent aus. Ob diese 6 Prozent von einem kleinen Teil tatsächlich wegen SARS-CoV-2 und/oder an Covid erkrankt sind, ist unbekannt, weil niemand danach fragt.

Zwar gibt es tatsächlich viele „Ungeimpfte“ im Krankenhaus, die von Beinbruch bis Krebs an allem möglichen leiden und zufällig positiv getestet wurden (was man bei den „Geimpften“ meistenteils unterläßt), aber die zu „Covid-Fällen“ zu erklären, kann nur einem besonders dreisten Lügner einfallen.

So einem eben wie der bayerischen Staatsregierung, die aus dem verlogenen Kuddelmuddel eine „Inzidenz“ von 110 für „Geimpfte“ und 1.469 für „Ungeimpfte“ herausklamüsert und sich dafür offenbar nicht einmal schämt. Muß man sich für eine solche Regierung schämen?

Vielleicht. Wenn sie das aber trotz Korrektur durch „Focus“ und „Die Welt“ einfach beibehält und noch einmal „klarstellt“, dann versagt die Scham. Dann wäre es Zeit, dieser „Regierung“ klarzumachen, wo sie hingehört.

Von Scham noch nie etwas gehört hat bekanntlich Karl Lauterbach. Dem ist es auch vollkommen wurst, wenn man ihn und seine Konsorten mal wieder beim Lügen erwischt. Schließlich sollte die Lüge ja nur dazu dienen, mehr Unbedarfte an die Spritze zu bringen.

Also ist ein „Totimpfstoff“ notfalls auch dann ein „Totimpfstoff“, wenn er kein „Totimpfstoff“ ist. Wenn ein Mann, der vor kurzem noch behauptete, bei „Geimpften“ seien Viren „weniger lebendig“, und dafür wenigstens noch Spott und Gelächter erntete, so was behauptet, wird’s schon wirken.

10 Antworten auf „(periphere Notate): Bayern lügt – Virus tot?“

  1. https://evidenzdervernunft.solutions

    unter diesem Link findet ihr eine Möglichkeit, wie man ohne einen PCR-Test trotzdem einen Immunitätsnachweis über Labore unabhängig von Ärzten bekommt, da wir fast alle diese Antikörper längst in uns haben. Und mit diesem Immunitätsnachweis bekommt man sogar den QR-Code als Genesener

  2. Eine sog. „Verschwörungstheorie“, deren Umsetzung in die Realität ich mittlerweile als durchaus vorstellbar halte:

    https://corona-transition.org/in-deutschland-wird-die-operation-sunrise-vorbereitet

    Wenn man dazu noch weiß, dass Australien bereits „Camps“ für Positive eingerichtet hat und die dort Internierten für 14 Tage „Quarantäne“ auch noch 1.500 austr. Dollar selbst bezahlen müssen, dann wundert mich nichts mehr und es kann mich keine noch so irre „Aluhut-Träger-Geschichte“ in Erstaunen versetzen.

    Aber unsere gewählten „Volksverdreher“ wollen selbstverständlich „nur das Beste für ihr Wahlvolk“ und „der Gesundheitsschutz der Bevölkerung steht an erster Stelle“.

    Eigentlich müsste man noch lachen…

  3. So, so, es wird also ein bestimmter Zustand „herbeigetestet“ (von dunklen Mächten wohl).

    Dem sei entgegenhalten: es gibt keine „Macht“, die dies alles steuert. Es ist einfach „passiert“ (infolge Globalisierung, millonenfachem Herumswitchen von Menschen um den Erdball und so. Vordringen des Menschen in Tierweltbereiche, die riskant sind. Tier-Essen und alles sowas). Ja, diese Zoonosen. Die Herr Sailer nicht müde wird, auf gewöhnliches Grippeniveau einzuschlichten. Wie schlichtere Gemüter bis heut zu glauben geneigt sind. Denn:

    – das mit den Intensiv-Stationen, neulich Verlegungen von Patienten innerhalb Deutschlands mit Airbussen der Bw ist alles inszeniert, unglaubhaft, Theater, wie, dann sags doch, M. Sailer ?!

    (außerdem ein alter Hut, war in üblichen Grippe-Wellen der Jahre vor 2020 auch nix andres. Oder ? Ha ! Also.)

    Überforderte, Zauberlehrlinge wie die polit. Führung, Scholz, Söder, Kubitzki, sind in Wirklichkeit bösartige Inszenatoren eines Great Reset und J. Reichelt (ex-Bild) kein kleiner Schweinigel u. Schmutzjournalist, sondern ein ausgeschalteter Dissident und Held der Wahrheit !

    Eine blonde Büx auf irgendeinem Ethikkrad geht mit denen Führerpersonen, mindestens in geistiger, Nazi-Uniform einher, jaklar, und liefert das Ethische Narrativ dazu, sowieso.

    Sekundiert von Irren WissenschaftlerInnen, denen man ihre Wirrheit – jedenfalls als Experte wie Sailer – zum Glück aber nun doch ansieht.

    Ist es wirklich so, glauben Sie, was Sie da an gewiss langen, anstrengenden Arbeitstagen mit viel Mühe zurechtbasteln, jetzt echt selber, Herr Sailer ?

    (eine viel schlüssigere Verschwörung BöserMächte, geradezu eines Kartells Gläubiger Wahnsinniger, ist allerdings die nolens volens Vorbereitung eines auch Nuklear geführten Groß-Krieges, für den mit voller Absicht irre Mittel bereits laufend bereitgestellt werden. Und alle geben sie ihr Placet dazu ! Wie z. B. der nun nach vollbrachtem Lebenswerk zum Rücktritt geneigte Vorsitzende der Münchener Waffenhändlerkonferenz, der militaristische Diplomat a. D. Wg. Ischinger)

    Waffen Rüstung Raketen Vernichtung !

    Das sind Verschwörungen, mein lieber Scholli !

    Nicht so eine – halt unterlaufene – shit happens Pandemie, die Allen aber wirklich Allen aus dem Ruder läuft, seien es nun zynische Freiheitsschwätzer wie Kubicki, monomane Selbstdarsteller wie Söder oder Robotr wie Scholz, und die sie so so gern Verdrängen möchten, stört und würgt und zerfasert sie doch die Geschäfte, nun auch langsam aber sicher auch die Großwirtschaft, den Aktienkurs, so dass in paar Monaten kein Politfuzzi mehr sagen wird „wir sind bislang gut durch die Pandemie gekommen“ wie z. B. ein Altöttinger CSU Bundespolitiker Stephan Mayer, selbst staunend gehört noch am 8. Nov. 2021 (!) in der phoenix Sendung „Unter den Linden“ …

    Womut aber gar nicht gesagt sei, dass eine Pharmaindustrie – so gut es eben geht – aus dem Aktuell Happenden Shit so gut es eben geht Profit zu Schlagen sucht !

    Nun auch nix neues…

          1. Mich würd Ihre inhaltliche Position interessieren, Stefan Friedrich, abgesehen vom routinierten Parolenauswurf. – Gerne ausführlicher, wenn es konveniert, muss aba nicht sein, wenn es nicht zu stark anstrengt. Schön wär, möglichst, ohne Rückgriff auf NS Vergleiche – Danke vorab, merci.

    1. Immer wieder schön auf solche „Argumente“ zu stossen:

      „Vordringen des Menschen in Tierweltbereiche“. Damit soll wohl die Mär gemeint sein, dass heutzutage Zoonosen häufiger auftreten würden? Ganz klar: früher haben die Menschen ja nicht über dem Kuh-, Schweine- oder Hühnerstall geschlafen, oder gar Ziegen und Schafe in der Küche gehalten – wie es ja heute Gang und Gäbe ist.

      (Der Rest ist genau so unsinnige, aber gibt nicht soviel Kopfschüttel- und Lachmuskel-Reiz her)

      Ich finde solche Leute wie den hier einfach köstliche 😉

Kommentar verfassen