(periphere Notate): Erst der Bürger, dann der Russe oder andersrum?

Die hübsche Märchengeschichte, die Bundeswehr werde derzeit deshalb mobilisiert (vorläufig nur 12.000 oder 18.000 Mann), weil in den Krankenhäusern ein solcher Notstand herrsche und die Soldaten ein bißchen mit anpacken sollten, war wohl ein eher kurzlebiger „urbaner Mythos“. Der „designierte“ neue Bundeshampelmann Scholz ist ins neue Amt noch gar nicht befördert, da gibt er es schon wieder ab und installiert eine sozusagen „demokratisch“ ermächtigte Militärjunta:

Eine solche „Operation“ läßt sich nun mal nur mit militärischen Mitteln „meistern“, zumal ja nicht nur 30 Millionen Zwangsspritzungen in Scholz’ „Agenda 21“ offenbar fest vorgesehen sind, sondern noch einiges weitere, was wir zum großen Teil schon kennen, was wir nun aber wohl so richtig kennenlernen sollen:

Ist es eine normale menschliche Reaktion, daß man einem dermaßen unverschämten Kerl, der dann auch noch mit dem dummen Geschwätz vom „besonderen Schutz“ daherkommt, eine Watschn verpassen möchte, daß es ihn drei Tage im Kreis dreht und bis nach Milbertshofen die Fensterscheiben klirren? Ist es eine normale menschliche Reaktion, wenn man Menschen, die so etwas anerkennend benicken, gut finden oder gar beklatschen, nicht in seinem Bekanntenkreis haben möchte? Oder geht es nur mir so?

Die frechste, geradezu bodenlose Lüge, die folgt, fällt da eigentlich gar nicht mehr groß ins Gewicht:

Nein, Herr Scholz. Wir sind in dieser Lage, weil Sie und Ihresgleichen uns hineinmanövriert haben – ob versehentlich, aus Dummheit oder mit kriminellem Vorsatz, spielt dabei keine Rolle – und weil Ihnen und Ihresgleichen seit zwei Jahren nichts besseres einfällt, als Feuer mit Benzin zu löschen und Menschen zu quälen, zu drangsalieren, aufzuscheuchen, in Panik zu versetzen, aufzuhetzen und töten zu lassen (ja, auch das!), weil Sie entweder aus der Spirale ihrer blöden Fehler nicht mehr herauskommen oder weil man Ihnen das befohlen hat und Sie nicht anders können. Unser Beitrag dazu bestand lediglich darin, daß wir uns nicht genug gewehrt haben.

Eine allgemeine Impfpflicht bedeutet nicht weniger als einen Bürgerkrieg von oben. Ob Herr Scholz das weiß, ist angesichts seines offensichtlich vollkommenen Mangels an gesellschaftspolitischer Ahnung schwer zu sagen. Sein neuer Kommandeur weiß es mit Sicherheit. Sonst hätte er ja seinen Job nicht. Der General weiß außerdem auf jeden Fall besser als wir Zivilisten, was ein solcher Bürgerkrieg bedeutet und wie man ihn führt.

Eines ist aber sicher, und das wissen wir alle: Die Bundesrepublik Deutschland, die wir (egal in welcher Form) kannten, wird es nicht mehr geben.

Mehr muß man im Grunde auch nicht wissen. Vor allem sollte man nicht zu viel darüber nachgrübeln oder gar Pläne schmieden, weil das zwecklos ist und die Aufmerksamkeit von dem ablenkt, was geschieht. Und von dem, was geschieht, haben wir uns in den letzten (nicht nur) zwei Jahren so intensiv und durchgehend ablenken lassen, daß es geschehen konnte.

Wir arbeiten uns ständig an Dingen ab, die dann, wenn der Schwindel klar wird, schon wieder Schnee von gestern sind. Testpflicht – Lockdown – „Lockerung“ – nie wieder Lockdown – nächster Lockdown – verlängerter Lockdown – weiter und weiter verlängerter Lockdown – „Bundesnotbremse“ – „Inzidenz“ – „Impfung“ – 3G – 2G – 2Gplus – Impfpaß – Auffrischungsimpfung – Impfpflicht – neue Variante – dauerhafter Impfzwang – bei jedem dieser Details war im Grunde von Anfang an klar, daß und wie es „kommt“ (also befohlen wird). Nun streiten wir gerade nicht mehr darüber, ob eine Impfpflicht „kommt“ (weil das schon befohlen ist), und gerade noch darüber, ob das „Impfzertifikat“ zwölf, neun oder sechs Monate als Zugangsberechtigung für die Welt gültig sein soll. Auch diese Debatte ist aber längst überholt. Diesmal gibt sich der niedersächsische „Ministerpräsident“ Weil als Vorprescher her: „Auch wenn kein Politiker das gerne tut: Wir müssen die Menschen wohl auch zu regelmäßigen Auffrischungsimpfungen verpflichten.“ Die „Begründung“ ist so hanebüchen wie gewohnt: „Mit der Omikron-Variante des Coronavirus gebe es eine neue Lage, sagte er der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.“

Von dieser Variante ist zwar bekannt, daß sie offenbar so gut wie ausschließlich „vollständig Geimpfte“ befällt und absolut harmlos ist. Aber das muß man ja nur durch ausgiebiges Gequassel ausblenden: „Erste Untersuchungen zeigen, daß vor allem Booster-Impfungen auch gegen diese Mutation eine gute Wirkung entfalten können. Deshalb ist spätestens jetzt eine allgemeine Impfpflicht unabdingbar. Wir müssen den Impfdruck unbedingt erhöhen.“ Wie üblich: absoluter Bullshit, Wort für Wort. Und absolut effektiv.

Es lohnt sich eigentlich gar nicht, im einzelnen darauf einzugehen: „Erste Untersuchungen“? Welche denn, und wie sollten die das nach wenigen Tagen „zeigen“, zumal eben alle „Verdachtsfälle“ „vollständig geimpft“ sind? „Vor allem Booster-Impfungen“? Wieso gerade die und nicht die erste und zweite Spritzung? Ist das jetzt doch eine andere Brühe? Oder will hier nur jemand einen Ladenhüter loswerden? Gibt es Menschen, die so blöd sind, darauf hereinzufallen? Und so weiter.

Aber wie gesagt: Es wirkt. Schon werden wie jeden Tag „die Rufe lauter“ und „mehren sich die Stimmen“, vor allem die von Oberkommandeur Söder. Was er heute fordert? Egal, das gleiche wie gestern, nur: mehr.

Das kann eine Militärregierung unter einem Bundeswehrgeneral vielleicht nicht lauter, aber ohne Söder. Diese unter dem Arbeitstitel „Krisenstab“ beschlossene neue Exekutivjunta ist dem Bayernführer deswegen nicht ganz so recht, egal wie „hohe Meriten“ der General hat – schließlich könne er „keine Befehle an die Kommunen ausgeben“ (wieso eigentlich nicht?). Lieber wäre ihm ein neuer Gesundheitsminister, den dann wieder er herumkommandieren kann.

Derweil fordert ein Bochumer Arzt einen Lockdown ausschließlich für „Geimpfte“, weil die 90 Prozent der positiv getesteten Patienten in seiner Praxis ausmachen und überhaupt ganz schlimme, verantwortungslose Virenschleudern seien. Da weiß ich nun auch nicht mehr, ob man lachen oder weinen oder sich die Haare raufen sollte. Oder alles gleichzeitig.

„Die Ungeimpften sind nach wie vor diejenigen, die am meisten zum Impfgeschehen beitragen.“ (Lothar Wieler laut „Tagesschau“; zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, daß das Zitat mal wieder ein Fake war)

„Ich gebe Ihnen mein Wort: Es wird in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben. Hören Sie endlich auf, anderes zu behaupten!“ (Jens Spahn, 18. November 2020)

„Es könnte zu einer Ansage kommen: Stellt euch darauf ein, 2G, geimpft oder genesen, und zwar auffrischgeimpft dann ab einem Punkt x, gilt mindestens mal das ganze Jahr 2022. Wenn du irgendwie mehr tun willst als dein Rathaus oder deinen Supermarkt besuchen, dann musst du geimpft sein. Wir sehen ja alle, was los ist in diesem Land, weil elf Millionen Erwachsene sich haben noch nicht überzeugen lassen. Und darunter leiden jetzt alle.“ (Jens Spahn, 27. November 2021)) (Anmerkung: Das Zitat ist verfälscht, siehe hier.)

Aber all das, selbst diese letzte (?) Unverschämtheit des alten „Gesundheitsministers“, mit der er seinem Untertanenpöbel, der ihm nicht mal mehr ein „Sie“ wert ist, sozusagen noch mal in den Arsch tritt und gleichzeitig den Mittelfinger zeigt, ist wiederum: nur Ablenkung.

Worum es möglicherweise in Wirklichkeit auch geht, verrät die britische Times ins allgemeine Schweigen der deutschen Leitmedien hinein: um Bereitschaft „in the event of war with Russia“.

Einschränkung: Man erfährt ja davon, nur irgendwie anders: Da ist es stets und immer dräuender der böse Russe, der uns bedroht, indem er sich seiner eigenen Grenze immer mehr nähert (angeblich), und zwar von innen her. Weil er damit immer näher an die NATO heranrückt, die ihrerseits schon immer am selben Fleck verharrt und sich noch nie einen Millimeter nach Osten „erweitert“ hat, also vormarschiert ist.

Das ist jetzt so eine typische Frage, die gerne mal am Beginn eines Krieges steht und hinterher meist von den Siegern, aber selten vollständig beantwortet wird: Wer hat angefangen?

7 Antworten auf „(periphere Notate): Erst der Bürger, dann der Russe oder andersrum?“

  1. schönen Gruß aus Russland
    man sieht das Treiben in Russland mit kalter Gelassenheit. Die Russen lieben ihr Land. Gäste werden freundlich behandelt, da kann ich Lieder darüber anstimmen. Und auf sämtlichen Friedhöfen in sämtlichen Dörfern sind die Ehrenstandbilder und die Sachen, die zum „großen vaterländischen Krieg“ gehören mit Blumen geschmückt, immer. Das machen die Menschen, nicht die Administration.

    „Vor einigen Jahren hatte ich einen Workshop und ein Konzert in einer Stadt mit dem schönen Namen Tschaikowskij. Am Ende meines Workshops habe ich mit den anwesenden Musiklehrern eine Performance gemacht nach einem Konzept, das ich „Kino für die Ohren“ nannte, akustisch durchorganisierte Ereignisse, die auf das Auge keine Rücksicht nehmen, Hörstücke……. Hinten im Kulturpalast war irgendetwas im Gange, ich sah, daß uralte Männer ohne irgendwelchen Lärm zu machen große und riesengroße Fahnen schwenkten, konnte mir darauf keinen Reim machen. Als ich dann vor den Kulturpalast trat, um mein Konzert, komplett solo,  zu beginnen, war hinter den bestimmt 4.000 anwesenden Menschen ein regelrechtes Fahnenmeer. Ich sah russische Kriegsfahnen und auch die deutsche Fahne SchwarzRotGold war reichlich vertreten. Nach meinem Auftritt kam dann eine große Anzahl uralter Männer, die die Fahnen schwenkten, zur Bühne, viele weinten und küssten mir die Hände. „es war eine schreckliche Zeit, lasst uns Gott dafür danken, dass wir nun Freunde sind“ das war der einhellige Tenor der Greise. Geschehen Anfang Mai, dem Tag der deutschen Kaputulation im 2. Weltkrieg. Als sie erfahren hatten, daß ein Deutscher ausgerechnet an diesem Nationalfeiertag bei ihnen spielen würde, hatte sie sich deutsche Fahnen nähen lassen, um mich richtig begrüßen zu können.
Seltsame Attribute, wie aus alten Zeiten, kommen mir beim Busfahren in den Sinn: gütige Gesichter, gütig, was würde ich in Deutschland mit so einem Wort anfangen? Hier macht es Sinn, trifft mich mitten ins Herz. Eisengesichter, so hat es der Iraker genannt. Ich wiederum erkenne Güte, ein Wort, welches ich nichtmal genau definieren kann.“

    aus meinem Blog rauskopiert

    1. An Nationalismus ist kein Gutes zu entdecken. Ob nun doitsche oder russ. Fahnen geschwenkt (oder auch extra genäht) werden.

      Ihre Schoenfaerberei Russlands und der Guten Russischen Menschen oder dergl., die ja auch von Corona angebl. unbetroffen sind, wie Sie schon bekundeten, nervt etwas. Ja, ziemlich. (man fragt sich u. a., warums in diesem mitmenschlichen Rosaland Russland dann z. B. doch so viel mehr Morde, Totschläge, sagen wir mal unnötige Verkehrsunfälle und dergl. schlechte Sachen mehr gibt – als im verhärteten Grauland Dotschland. O.k., pfeif erstmal drauf).

      Die mögliche Atom-Katastrophe nehmen jedenfalls beide Seiten billigend in Kauf, wenn keine Seite klein beigeben will.
      Z. B. die russische partout keinen westgenehmen Landesgouverneur aufstellen will, der kurz nach seiner Installation im white house anrufen & die totale nucleare Abrüstung der russ. Phoederation ankündigen wird.

      Wobei die irre Pointe natürlich ist, dass die eine abendländische Seite wieder mal ohnbedängt die Ukraine oder sonstwas und noch viel mehr „haben MUSS“, dabei svst. keinerlei Rücksicht auf irgendeine haha eingebildete russ. Pufferzone o. ä. genommen werden muß und ganz sticum sich noch vor die jetzt laut propagierte Katastrophe Nummer 1 Weltklima die altbekannte militärische Nuclearkatastrophe ranschleicht.

      Die big-5, Weltuntergangsmächte, uebernehmen dann „Verantwortung“ für die ganze an der Fehde unbeteiligte Restwelt, indem sie, natürlich aus begründeten Rechtsansprüchen raus, in einer Art Selbstmord aus Angst vor dem Tod die Welt in Schutt u. Asche legen…

      Der Warnungen sind genug, wird dann gut so sein. Irgendwann hat man auch zu dem zu stehn, was man offenbar doch auch genau so WILL…das es passiert.

      Auch eine deutsche neue Regierlung der linksbürgerlichen angegrünten Mitte.

  2. Erstaunlich, dass noch keiner von den National-Sanitären Bonzen auf die Idee gekommen ist, Corona den Russen komplett bis zum Anschlag in die Schuhe zu schieben und entsprechend Ungeimpfte wegen Hochverrats oder Feindbegünstigung einzusperren.

  3. „Der Russe“ hat selber einen vll. nicht so schlechten Impfstoff gegen das im übrigen eher pah Virus entwickelt (er sieht das Treiben mit „kalter Gelassenheit“, wie sich H. Burger oben ausdrückt, naja, Russe er & sie hat bekanntlich auch eine andre Einstellung zum Tode, um das hundertfach ausgeleierte Klischee von der Leidensfähigkeit wieder mal auszuwalzen, in dem Sinne rationalisiert det Janze auch ein früherer scharfer Putinkritiker wie Borris Reitschuster, der die Aufregung ebenso nicht versteht, denn gestorben wird immer).

    Also. Auch die russ. Soldaten und Polizisten beispielsweise begegnen dem Virus mit Kalter Gelassenheit, Helden die sie sind, denn wem aufgegeben ist, von Kugeln durchlöchert zu werden usw., der wird nicht ertrinken, oder so ähnlich, so lautet doch ein einschlägiges weltweises russ. Sprichwort,..)

    Trotzdem ist auch Der Russe seltsam irritiert, schlingert, schädigte sich schon selbst mit der einen oder andren arbeitsfreien Woche (! – wann gabs das bei „Uns“ ?) gegen eine eingebildete Bedrohung, der Staat ersetzt angeblich den ausgefallenen Lohn. Versteht man alles nicht so recht, wenn gleichzeitig ein gewisser Sender RT u. a. Agenturen mit ausgewiesener medizinischer Expertise in Deutschland auf Seiten etwa sächsischer AFD Radikalinskis & ähnlichen Gelichters eingreifen, nur aus Spass an der Freud, wie auch hier, Parole:

    Alles Einbildung, Erkältungen gabs immer, und die sterben, denen wird ja wohl was gefehlt haben.

    Sagt auch ein Herr Sailer, wenn man ihn richtig versteht. Unsere gesegnete Freiheit, in der Welt rumzuglobalisieren, rumzusaun & rumzuhaun & rumzufliegen & zu touristen, das ist wohl mal das allerwichtigste.

    Einen Klimawandel und Zoonosen und andren Risiken, auch dem Krieg, hat man mit Kalter Gelassenheit gegenüberzutreten, denn irgendwann recht bald ist man ja eh selber Kalt.

  4. @w. ehrenreich: „Der menschliche Wahnsinn ist nur von der Festung aus zu begreifen, die ihn gefangen hält.“ frei nach G. Orwell.
    Würde eigentlich auf Ihren Bullshit genügen, ich möchte aber noch eine Frage stellen: Warum bleiben Sie nicht auf der ‚Speichel‘-Seite und tun sich das hier an? Sie rauben sich wertvolle Zeit SOLIDARISCH zu sein…

Kommentar verfassen