(periphere Notate): Hier kommt die Zukunft!

Daß man etwas beobachten kann, heißt noch lange nicht, daß es das, was man darin sieht, wirklich gibt. Das gilt auch für das „Stockholm-Syndrom“. Obwohl zum Beispiel der heilige Zorn, in den Gläubige geraten, wenn ihr Herr sie prüft, und in dem sie dann mit zunehmender Schwere der Plagen um so wütender auf Ketzer eindreschen, sehr dafür spricht, könnte dieses paradoxe Verhalten auch andere Gründe haben.

Ein CSU-Mann warnt in der Frage der CDU/CSU-Kanzlerkandidatur vor einer „einseitigen Festlegung“. Das ist Zufall, auch wenn man sich wünscht, eine Frau hätte einen solchen Schmarrn nicht sagen können.

Mediale Grausamkeit als Farce: Erwachen und vom Radio mit der Meldung des 65. Geburtstags von Herbert Grönemeyer begrüßt werden, der mit den Worten zitiert wird, er habe einen „Garten“. Dazu ein Ausschnitt aus einer sicherlich vielbeachteten Äußerung zur „Wirtschaftskraft“ des „Rock-’n’-Roll-Bereichs“.

Ich bin gespannt, wann den Corona-Gläubigen dämmert, daß die mRNA-Impfung zumindest der offiziellen Beschreibung nach pure Homöopathie ist.

Die Entlassung von Trainern bei abstiegsgefährdeten Bundesligavereinen (und ihre Ersetzung durch Friedhelm Funkel)  hat statistisch etwas mehr positive Wirkung als Lockdowns, aber trotzdem so gut wie keine. Deswegen ist man davon ja auch längst abgekommen.

Aus der Springerschen „Welt„:

Wie kommt es, daß (zumindest anscheinend) der größte Teil der nüchternen und treffenden Kritik am Corona-Regime von (zumindest tendenziell oder offiziell) Rechten kommt? Haben wir Linken wirklich nichts anderes mehr zu tun, als uns darüber zu erregen, daß eine Frau Brinkmann in einer Fernsehdiskussion mit den übrigen Maßnahmenkaspern einige ihrer (sämtlich indiskutabel dummen) Sätze nicht einspruchslos zu Ende aufsagen darf, weil das frauenfeindlich sei?

Ach so, die Zukunft: Hier ist sie:

(Übrigens verbreitet das World Economic Forum hier Verschwörungstheorien: Angeblich bemerkt die Maske, wenn sich darunter zu viel CO2 angesammelt hat, und befiehlt dem Träger dann, sie abzunehmen und kurz normal durchzuatmen. Wo wir doch gerade erst gelernt haben, daß sich unter Masken kein CO2 ansammeln kann und sie die Atmung in keiner Weise beeinträchtigen.)

Das gilt nicht mir:

Kommentar verfassen